JADERBERG An der Schachschulmeisterschaft am Jade-Gymnasium nahmen in diesem Jahr über 300 Schülern und Schülerinnen teil. Das ist eine neue Rekordbeteiligung, zugleich ist damit aber auch die „organisatorisch noch zu meisternde Teilnehmerzahl erreicht“, erklärten die Turnierleiter Rüdiger Augustin und Michael Rettberg.

Dank vieler Helfer aus den Klassenstufen 10 bis 13 und eines professionellen Computerprogramms verlief das Turnier über sieben Runden nach dem so genannten „Schweizersystem“ reibungslos.

Nach insgesamt über 1000 Einzelpartien standen die Schachmeister fest. Schulleiter Günter Mertins überreichte die Medaillen und beglückwünschte die Sieger zu ihren Erfolgen. Einem Gymnasium stünde es gut an, dass ein intelligenter Sport wie Schach von so vielen Schülerinnen und Schülern gern ausgeübt werde, betonte Mertins bei der Siegerehrung.

Die jeweils drei Erstplatzierungen in den Klassenstufen (Reihenfolge entspricht der Platzierung): Klasse 5/6: Justin David Ostermann, Julien Mehnert, Jan Fehler; Klasse 7/8: Lukas Heyne, Christoph Martens, Valentin Wolff; Klasse 9/10: Jörn Richter, Tim Janssen, Hendrik Lamcken; Klasse 11 bis 13: Jan-Hendrik Heyne, Kathrin Köster, Sönke Beckmann.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.