DELMENHORST/LO - Mit einem einwöchigen Kursus zum Thema „Natur des Geistes“ ist am Montag im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) das Norddeutsche Exzellenznetzwerk (NEN) gestartet worden. Zum Auftakt kam Wissenschaftsminister Lutz Stratmann nach Delmenhorst, um mit den beteiligten Doktoranden und Hochschullehrern zu diskutieren.

„Ich beneide Sie ein wenig“, sagte der CDU-Politiker mit Blick auf das Vortragsprogramm der kommenden Tage. „Vielleicht sollte man sich als Politiker auch die Zeit nehmen, um den Horizont zu erweitern.“

Die Horizonterweiterung ist erklärtes Ziel des Netzwerkes, das besonders begabten Nachwuchswissenschaftlern interdisziplinäre Anstöße für ihre Promotion geben soll. Neben Universitäten aus Niedersachsen und Bremen ist auch die Uni Magdeburg an dem Netzwerk beteiligt. Finanziert wird das NEN zu großen Teilen aus dem Förderprogramm Niedersächsisches Vorab. Ziel sei es, zunächst besonders begabte Studenten zu unterstützen. Die Förderung solle auch auf Schüler ausgedehnt werden und im Endausbau vom Kindergarten bis in die Hochschule reichen. Wegen der knappen Mittel müsse die Unterstützung aber derzeit auf relativ wenige Begabte konzentriert werden, so Stratmann.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Dienstag in Ihrer NWZ.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.