OLDENBURG Die Sache ist entschieden, bevor sie begonnen hat: Deutschland wird nach dem Endspiel-Sieg über Tschechien Fußball-Europameister; Kroatien gewinnt das „kleine Finale“ um Platz 3 gegen Portugal. So jedenfalls hat es der Computer von Immanuel Georgius und Lukas Poddig aus Wilhelmshaven errechnet. Die beiden 13-jährigen Cäcilien-Schüler sind sicher, dass künstliche Intelligenz den Ausgang der Meisterschaft besser als Menschen tippen kann – und damit setzen sie auf Sieg beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ an diesem Wochenende in Oldenburg.

Die Konkurrenz ist beachtlich: Insgesamt 42 Projekte – darunter fünf aus dem Oldenburger Land – werden beim Niedersachsen-Finale der Juniorsparte des Bundeswettbewerbes „Jugend forscht“ präsentiert, für den die EWE-Stiftung die Patenschaft übernommen hat. „Die Jury wird es sehr schwer haben“, vermutet der Wettbewerbsleiter und Physiker Dr. Peter Heering von der Universität Oldenburg.

Alexander Klein (15) vom Gymnasium Westerstede beispielsweise hat sich mit der Frage auseinander gesetzt, warum Milch sauer wird und wie man diesen Vorgang verhindern kann. Sein Verbraucher-Tipp nach vielen Analysen von Milchbakterien in unterschiedlichen Milchsorten: Tiefenfiltrierte Milch, der 99 Prozent der für das Sauerwerden verantwortlichen Bazillen entzogen werden, bleibt am längsten frisch.

Mit Problemen der Wärmedämmung von und in Wohnhäusern beschäftigen sich Lars Härtel (13) und Katharina Stratmann (14) vom Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht. Dabei haben sie nicht nur herausgefunden, dass Zellulose ein für diese Zwecke besonders geeigneter Stoff ist. Sie haben zugleich ein eigenes Verfahren entwickelt, um aus Altpapier einen neuen Dämmstoff herzustellen, der besser wirken soll als herkömmliche Verfahren.

In einem Labor der Universität verbrigen Michael Krah und Thilo Kostian (beide 12) von der Cäcilienschule Oldenburg viele Stunden ihrer Freizeit, um Möglichkeiten zur Verminderung des Klimakillers CO2 durch Biobrennstoff auszuloten. Das Ergebnis: Aus rund 250 000 Tonnen Äpfeln, die pro Jahr in Niedersachsen geerntet werden, kann man Ethanol für den Jahresbedarf von rund 14 500 Autos produzieren.

Mit einer Software für den Erdkundeunterricht wollen Christoph Friedrich (12), Felix Seidl (11) und Judith Berres (11) von der Cäcilienschule Wilhelmshaven beim Wettbewerb punkten. Mit ihrer Methode, so glauben die Jungforscher, kann man nicht nur schneller lernen: „Da macht Lernen auch viel mehr Spaß.“

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.