OLDENBURG Ziel der Analysen ist die Verbesserung von Sicherheit und Komfort. 2006 wird in Lemwerder ein neuer Flugsimulator in Betrieb genommen.

Von Hans Drunkenmölle OLDENBURG - Wenn es um Sicherheit, Komfort und Gesundheit in Flugzeugen geht, sind Wissenschaftler der Universität Oldenburg eine Top-Adresse für die Flugzeugindustrie: Hochkarätige Experten von Airbus (Frankreich/Deutschland), Boeing (USA), Embraer (Brasilien) und Alenia (Italien) informieren sich bei einem Symposium über die Ergebnisse eines EU-Forschungsprojektes, die von der Arbeitsgruppe Akustik des Instituts für Physik unter Leitung von Professor Dr. Volker Mellert präsentiert wurden. Das Fazit: Es gibt viel zu verbessern.

Bei Langstreckenflügen beispielsweise könne die Erholungsphase für pausierende Piloten durch eine Verminderung der Fluggeräusche im Erholungsraum optimiert werden, sagte Mellert: „Das bedeutet einen Gewinn an Sicherheit.“ Wichtig sei u.a. auch ein fein geregeltes Raumklima, das Müdigkeit und Unaufmerksamkeit vorbeuge sowie ausreichender Lichtschutz für Piloten, die stundenlang gegen die Sonne fliegen. Mellert weiß von Flugkapitänen, die Scheiben im Cockpit mit Zeitungen abkleben, um die Instrumente ablesen zu können.

Und er weiß auch von Stewardessen, die in der Bordküche kalte Füße bekommen, weil Kühlzellen für Bordmahlzeiten schlecht isoliert sind. „Das ist nicht nur ein Gesundheitsrisiko“, sagt der Physiker, „das beeinträchtigt auch die Fähigkeit, freundlich mit Passagieren umzugehen.“ Für Flugzeughersteller sind auch banal erscheinende Hinweise wichtige Mosaiksteine zur Steigerung von Kundenfreundlichkeit in einem hart umkämpften Markt.

Die Oldenburger Wissenschaftler wollen bei ihren Forschungen am „Arbeitsplatz Flugzeug“ ab 2006 in neue Dimensionen vorstoßen: Dann wird auf der Flugzeugwerft in Lemwerder ein Flugsimulator in Betrieb genommen, der auf einer Bewegungsplattform steht und mit dem sich zukünftig die komplexen physikalischen Vorgänge in ihrer Wirkung auf Menschen exakter als mit herkömmlichen Methoden bestimmen lassen: „Ein Highlight der Wissenschaft“, schwärmt Mellert.

Informationen auch unter

www.uni-oldenburg.de/heace-sym/

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.