Wilhelmshaven Das Jobcenter Wilhelmshaven ist mit der Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im vergangenen Jahr zufrieden. Nach Angaben von Wolfgang Burkert, Leiter des Jobcenters Wilhelmshaven, ist es 2012 gelungen, zahlreiche Kunden des Jobcenters auf dem ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Als Beleg dafür führte Burkert den Vergleich der Dezember-Zahlen von 2012 mit den Zahlen aus dem vorangegangenen Jahr an.

So sei innerhalb eines Jahres die Zahl der Arbeitslosen, die Grundsicherung (Hartz IV) erhalten, um 239 auf 3609 zurückgegangen. Und auch die Zahl der Menschen, die in Bedarfsgemeinschaften leben, sei von rund 11 000 auf jetzt 10 500 zurückgegangen.

2726 Kinder und Jugendliche aus diesen Bedarfsgemeinschaften haben einen Anspruch auf Leistungen für Bildung und Teilhabe am kulturellen bzw. gesellschaftlichen Leben. Für diesen Personenkreis sind im vergangenen Jahr 2329 Anträge auf die Bewilligung von Leistungen gestellt worden.

Davon wurden, so Olaf Schleicher vom Jobcenter Wilhelmshaven, lediglich 32 Anträge versagt, wenn, wie die stellvertretende Jobcenter-Leiter Angelika Brünlow ergänzte, „erforderliche Unterlagen nach mehrmaliger Anfrage nicht vorgelegt wurden“.

Insgesamt bewilligte das Jobcenter Leistungen in Höhe von 457 538 Euro. Der Löwenanteil von 159 000 Euro wurde für Schulbedarf ausgezahlt – zusätzlich zu den insgesamt 100 Euro, die in Tranchen von 70 und 30 Euro an Berechtigte zu Beginn des Schuljahres bzw. des 2. Halbjahres ausgezahlt werden.

Der nächsthöhere Betrag (rund 106 000 Euro) geht auf das Konto von mehrtägigen Klassenfahrten. Wie Schleicher betonte, gibt es für mehrtägige Klassenfahrten keine Obergrenze. Das gilt auch für die Teilnahme an kostenintensiven Klassenfahrten ins Ausland. Anja Stiller, eine von vier zuständigen Sach- bearbeiter­innen, und Angelika Brünlow wiesen darauf hin, dass es sich für Eltern, deren Einkommen knapp über dem Betrag der Grundsicherung liegt, lohnt, im Jobcenter nachzufragen, ob nicht doch ein Zuschuss für Klassenfahrten möglich ist.

Die Mitarbeiter der Abteilung „Bildung und Teilhabe“ sind montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr zu sprechen (auch ohne Voranmeldung). Telefonisch sind sie unter der Nummer 04421/ 75 81 75 75 zu erreichen.

Jobcenter-Leiter Burkert fordert dazu auf, die Möglichkeiten des Bildungspakets noch stärker zu nutzen. Es fördert die Teilnahme an Kultur, Sport und Freizeit mit monatlich 10 Euro, finanziert bis auf einen Euro Eigenanteil pro Essen die Mittagsmahlzeiten in Kita, Schule und Hort, gibt Zuschüsse zur Lernförderung und Schülerbeförderung und übernimmt die Kosten für Schulausflüge – ob eintägig oder mehrere Tage.

2012 wurden für eintägige Schulausflüge 5600 Euro gezahlt, für die Lernförderung rund 85 000, für Mittagsverpflegung in Schulen 36 000 und für Schülerbeförderung 6000 Euro. Es gibt einfach auszufüllende Antragsformulare, aber auch formlose Anträge sind möglich, die zu erstellen Stiller und Kollegen helfen.


Mehr Informationen unter   www.jugendhilfekompass.de 

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.