OLDENBURG Die Spitzenforschung im Nordwesten wird erheblich aufgewertet: Die international renommierte Max-Planck-Gesellschaft mit Sitz in München siedelt im nächsten Frühjahr an der Universität Oldenburg zwei Nachwuchs-Forschergruppen an. Es ist das erste Mal, dass sich eine Max-Planck-Einrichtung im Oldenburger Land niederlässt.

Zehn Wissenschaftler werden sich der Meeresforschung widmen. „Es geht um das weite Feld der Geochemie – einen Bereich mit ungeheurem Forschungspotenzial“, sagte Meinhard Simon, Direktor des Universitäts-Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM), unter dessen Dach die Max-Planck-Forscher arbeiten werden, am Donnerstag in Oldenburg.

Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann (CDU) bezeichnete die Ansiedlung als „enorme Aufwertung“ des Wissenschaftsstandortes Oldenburg. „Damit steigt die Universität Oldenburg endgültig in die 1. Bundesliga auf“, sagte er.

Die Kosten betragen 600 000 Euro pro Jahr. Hinzu kommen sogenannte Erstausstattungs-Mittel sowie Investitionen für Großgeräte in Höhe von rund zwei Millionen Euro.

Kommentar, S.4

Region, S.11

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.