[SPITZMARKE]HUSBäKE HUSBÄKE/DOG - Noch rund eine Woche wird sie voraussichtlich dauern: die umfangreiche Sanierung der Husbäker Brücke. Nach den Konservierungsarbeiten und den Betonsanierungen werden derzeit die letzten Fahrbahnbelagsarbeiten erledigt.

Im Verlauf des Freitags kommender Woche wird die Brücke, so kündigt Wolfgang Schlömer, Bautechniker beim zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt Meppen, an, wieder befahrbar sein.

„An der Notwendigkeit, die Brücke zu sanieren, gab es in der Bevölkerung keinen Zweifel“, betont Jürgen Kuhlmann, Vorsitzender des Ortsvereins Husbäke. Als sehr angenehm hätten viele Husbäker die kooperative Art der Bauarbeiter empfunden, die Fußgänger und Radfahrer während der ersten Phase der Sanierung durch die Brückenbaustelle begleitet hätten. „Sauer aufgestoßen ist uns jedoch die Öffentlichkeitsarbeit der Behörden. Wir können nicht nachvollziehen, dass die Bevölkerung nicht zeitig, d.h. mindestens 14 Tage vorher, über die Baumaßnahme informiert wurde“, so der Vorsitzende. Die kurzfristig angekündigte Brückensperrung habe nicht nur unter den Landwirten für viel Ärger gesorgt. Kein Verständnis habe man auch dafür, dass niemand die Husbäker über die Verlängerung der Baumaßnahme informiert habe. Enttäuscht sei man auch über die mangelnde Zusammenarbeit der Behörden untereinander.

Zu Beginn des Schuljahres habe sich anscheinend niemand Gedanken gemacht, wie die Buskinder zur Schule kommen sollten. Da die Brücke nach den Ferien komplett gesperrt war, hätten Eltern nicht gewusst, wie künftig der Schülertransport vonstatten ginge. Zwar seien die Kinder per Bus nach Edewechterdamm gebracht und von dort weiter zu den Schulen gefahren worden. Bis Anfang dieser Woche seien Husbäker Realschüler jedoch wegen der Brückensperrung und der Umwege jeden Tag 15 bis 20 Minuten zu spät zum Unterricht in Friedrichsfehn erschienen.

Bautechniker Wolfgang Schlömer vom Wasser- und Schiffahrtsamt Meppen, der zuständigen Bundesbehörde für die Unterhaltung der Brücke, entschuldigte sich für die späte Ankündigung der Baumaßnahme. Das schlechte Wetter und damit die Verlängerung der Baumaßnahme habe niemand vorhersehen können. Insgesamt sei die Baumaßnahme zügig und gut verlaufen. Unter anderem aus Witterungsgründen hätte man die Brückensanierung nicht vorziehen können.

„Uns ist nicht bekannt gewesen, dass die Brücke nach den Ferien auch für Fußgänger komplett gesperrt wird“, erklärte Horst Caspers, Leiter des Schulamtes beim Landkreis Ammerland, der zuständigen Behörde für Schülertransport. Der Landkreis hatte auch die Brückensperrung veranlasst. Als man nach den Ferien von den Problemen erfahren habe, habe man sofort zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt, so Caspers. Unverzüglich habe man auch eine Lösung gefunden, als man am Montag über das Zuspätkommen der Realschüler informiert wurde. Jetzt kämen die Kinder wieder pünktlich zum Unterricht.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.