OLDENBURG OLDENBURG/LS - Immer mehr Menschen leiden an Schlafstörungen. An Leidgeplagte, die Nacht für Nacht nicht zur Ruhe kommen können, wendet sich das

27. Gesundheitsforum

Oldenburg

heute, Dienstag, 19 Uhr,

in der Aula der

Oldenburger Cäcilienschule.

Dort werden eine Fachärztin und zwei Fachärzte über das Thema „Schlafstörungen“ reden und anschließend Zuhörern Rede und Antwort stehen.

Auf dem Podium sitzen:

• Privatdozentin Dr. Svenja Happe, Fachärztin für Neurologie am Klinikum Bremen-Ost; sie spricht über das „Restless Legs Syndrom“.

• Professor Dr. Jürgen Fischer, Chefarzt der Klinik für Erkrankungen der Atemwegsorgane (Norderney); er klärt über „Störungen der schlafbezogenen Atmung“ auf.

Dr. Stefan Cohrs, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums der Universität Göttingen, informiert über „Ein- und Durchschlafstörungen“.

Nach den Referaten beantworten die Experten Fragen aus dem Auditorium. In der Cäcilienschule werden für Gehörlose und Gehörgeschädigte zwei Gebärdendolmetscher eingesetzt.

Das Gesundheitsforum Oldenburg ist eine gemeinsame Einrichtung der Ärzteschaft Niedersachsen und der NWZ. Der Eintritt ist frei.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.