Delmenhorst Ein Theaterstück, einen Rapsong und eigene Musikinstrumente: Viel geschafft haben die 21 Kinder aus drei Delmenhorster Grundschulen im vierten Feriencamp „Musik und Sprache“. Sechs Tage lang haben die Neun- und Zehnjährigen an ihrer Vorführung gearbeitet. Am Dienstag konnten sich nun die Eltern und Verwandten in der Markthalle ein Bild davon machen, was die Kinder so gelernt hatten.

Die Sozialpädagoginnen Lea Heitmann, Lara Mertin und Evelyn Müller hatten die Grundschüler zusammen mit Theaterpädagogin Sissi Zängerle auf ihren großen Auftritt vorbereitet. Neben den Kindern stand ein ungewöhnlicher Vampir, das Vamperl (geschrieben von Renate Welsh), der böse Menschen wieder gut macht, im Rampenlicht. Anhand des Kinderbuchs hatten sich die Nachwuchsschauspieler Inhalte für ihr Theaterstück erdacht.

„Ziel des Camps war es, dass die Kinder schon früh und auch außerhalb der Schule mit Sprache in Kontakt kommen“, erklärte Lea Heitmann. Das Camp richte sich speziell an Kinder mit sprachlichen Schwierigkeiten. Bereits zum vierten Mal richtete die Delmenhorster-Jugendhilfe-Stiftung diese Fördermöglichkeit aus. Finanziert wird das Projekt von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.