SCHOOST Das kann ja heiter werden: Im neuen Schwank „Die Gedächtnislücke“der Theatergruppe aus Schoost spielt ein Bürgermeister Böhling die Hauptrolle. Premiere ist am 31. März.

Von Martin Noormann SCHOOST - Natürlich sind alle Vorkommnisse im neuen Schwank der Theatergruppe Schoost völlig frei erfunden. Das sei vorweggeschickt, bevor im Rathaus Heidmühle die Telefone Sturm klingeln.

In der neuen Komödie aus Schooster Produktion spielt nämlich ein „Bürgermeister Gerhard Böhling“ die Hauptrolle. Reiner Kieckbusch schlüpft in die Rolle des Bürgermeisters.

Das Stück „Die Gedächtnislücke“ entsteht unter der Regie von Cordula Staack. Ihr ist es abermals gelungen, die heitere Handlung in drei Akten in die Ortschaft Schoost zu verlegen. Am Freitag, 31. März, um 20 Uhr ist Premiere in der Gaststätte „Waldschänke“ – und die Premiere ist bereits restlos ausverkauft.

Im Mittelpunkt der Handlung steht Gerhard Böhling, Ortsbürgermeister der kleinen Gemeinde Schoost. Nicht nur seine Ehefrau Helene (Hannelore Schmollmann), sondern auch so mancher Einwohner machen ihm das Leben schwer.

Besonders das vornehme Ehepaar Silberstein (Katrin Bernotat und Delf Bernotat), die im Dorf als „Zugezogene“ das dörfliche Leben mit seinen Sitten nicht akzeptieren können, sorgen im Rathaus für Probleme. Weil Böhling die Tierlaute auf dem Lande unterbinden muss, verscherzt er es sich mit Anton (Thomas Hinrichs), dem alteingesessenen Vorsitzenden des Kleintierzuchtvereins.

Bei einem Versuch, die Beschwerden der Familie Silberstein zu prüfen, erleidet der Bürgermeister einen Unfall und leidet fortan an Gedächtnislücken. In dieser Situation ist es schon gut, dass er sich auf den Amtsdiener, seinen besten Freund Sepp (Heinz Erks), verlassen kann, der die Situation für sich und andere ausnutzt, damit wieder Frieden im Dorf einkehrt. Leider bringt seine Sekretärin Hannelore (Rena Leiner) mit einer falsch verstandenen Heiratsanzeige weitere Turbulenzen in das beschauliche Gemeindebüro . . .

Ein liebestoller Professor (Thomas Staack), eine Dorftratsche (Cordula Staack) und eine heiratswillige Rosalinde (Sima Tafoski) machen das Kuddelmuddel komplett.

Wer am Ende wen heiratet und wie es dem Bürgermeister ergeht, das können Freunde des Bauerntheaters bei sechs weiteren Aufführungen in Schoost erleben. „Die Gedächtnislücke“ ist auch am Sonnabend und Sonntag, 1. und 2. April, sowie am Freitag und Sonnabend, 7. und 8. April, jeweils um 20 Uhr zu sehen. Zwei Nachmittagsvorstellungen stehen außerdem im Programm, und zwar an den Sonntagen des 2. und 9. April, jeweils ab 16 Uhr ebenfalls in der „Waldschänke“. Diese Termine werden von den Anhängern der Theatergruppe immer gern mit einer Kaffeetafel verbunden.

Als Souffleuse hat Alma Wilken wieder einen vollen Einsatz. Sie nimmt zudem die Bestellungen für Karten unter Tel. 04461/84 560 entgegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.