Ramsloh Seit Wochen schon fieberten die Karnevalisten aus dem Saterland dem Ereignis entgegen. Am Samstagnachmittag um 14.11 Uhr war es dann endlich soweit: Bei den Saterländer Narren des Carneval-Club-Sedelsberg (CCS), des Sater-Ems-Carneval-Club (SECC) und der Karnevalsgesellschaft von 1959 Ramsloh (KVG) hat die fünfte Jahreszeit Einzug gehalten. Zahlreiche Närrinnen und Narren trafen sich, um das Rathaus zu stürmen. Die Regie beim diesjährigen Rathaussturm lag in den Händen des Carneval-Club Sedelsberg (CCS) mit ihrem Präsidenten Wolfgang Neitzel und seinem Vize Joachim Tiedeken.

Bevor es jedoch mit dem großen Sturm losging, hatten sich die kampferprobten Karnevalisten beim Pfarrheim getroffen, um dann in Richtung Rathaus zu marschieren. Musikalisch wurden die Karnevalisten dabei tatkräftig vom Blasorchester Sedelsberg und von den Kanonieren des Böller-Komitees Ramsloh unterstützt. Eine Augenweide stellten nicht nur Prinz Frank Hillen mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Kerstin dar, sondern auch die Tänzerinnen der Tanzgarden des CCS und der KVG.

Die erforderliche Angriffsstimmung herrschte beim Sturm auf das Rathaus, als Wolfgang „Wolle“ Neitzel die Schützen in Stellung gehen und das Katapult auf das Rathaus in Stellung bringen ließ. Leider mussten die Karnevalisten sehr schnell feststellen, das ihr selbstgebautes Katapult für die Wasserbomben sich zum „Rohrkrepierer“ entwickelte, denn bereits beim Abschuss der ersten Wasserbombe gen Bürgermeister und Rathaus riss die erste Schleuder.

Dann eben mit Hand. Gekonnt warfen die Narren ihre Wasserbomben gen Bürgermeister, der unerschrocken mit seinem Wikingerhelm auf dem Kopf „sein Rathaus“ verteidigte und allen Wasserbomben auswich. Erst die donnernden Kanonenschläge des Böllerkomitees stimmten Thomas Otto nachdenklich, und schließlich musste auch er erkennen, wie ernst es die Karnevalisten meinten. Dann sollte auch noch der Rammbock zum Einsatz kommen. Da hisste Otto schließlich die weiße Flagge.

Den Schlüssel für das Ramsloher Rathaus übergab er dem Prinzenpaar Prinz Frank und Prinzessin Kerstin, die das Rathaus aufschlossen. Jetzt stürmten die Narren in das Rathaus, wo im Ratssaal die erste närrische Sitzung unter Federführung von „Wolle“ Neitzel stattfand: „Wir freuen uns, hier im Rathaus bis Aschermittwoch regieren zu dürfen.“


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.