Das Gute am Fußball ist, dass sich an den Grundelementen des Spiels nie etwas ändert. Passen, schießen, Tor. Ganz einfach. Kann jeder. Und: Es ist ein Männersport.

Das scheint die gängige Meinung vieler frauenfeindlicher Fußball-Fans zu sein, die in den sozialen Netzwerken auf das Übelste gegen Claudia Neumann und das ZDF hetzen – aus dem einzigen Grund, dass sie als Frau Partien bei der Fußball-WM kommentiert.

Leute, geht’s noch? Sind die letzten 60 Jahre gesellschaftlicher Fortschritt komplett an euch vorbeigegangen? Wir haben 2018!

Es gibt schlicht und ergreifend keinen Grund, warum Neumann keine Fußballspiele kommentieren sollte. Oder jede andere Frau, die sich in dieser Sportart auskennt.

Denn: Claudia Neumann macht das meistens gut. Wirklich. Manchmal auch nicht. Aber das ist okay, auch ihre männlichen Kollegen machen das oft gut und manchmal nicht.

Das Gute am Fußball ist in Wirklichkeit, dass sich ständig etwas ändert. Das Spiel wird schneller. Pässe werden präziser, Schüsse härter, Tore sehenswerter. Und: Frauen kicken, Frauen kommentieren – weil sie es können. Begreift es endlich.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.