Nadi Im Wasser leuchtet etwas unnatürlich blau. Plastik? Nein, auf dem Sandboden liegt ein kobaltblauer Seestern, fünf Arme fein säuberlich ausgestreckt. Wenige Meter weiter hängt ein zweiter über einer Koralle, nicht ganz so ordentlich. Blaue Seesterne findet man nur in den Tropen. Rund um Fidschi sind sie relativ verbreitet und faszinieren Schnorchler. Die Unterwasserwelt der Inselgruppe aber ist nur einer der Gründe, die Urlauber um die halbe Welt reisen lassen. Fidschi ist für viele das Synonym für die Südsee schlechthin.

Das Fidschi-Archipel liegt im Südwestpazifik, über 2000 Kilometer nördlich von Neuseeland. Es besteht aus 333 Inseln, lange nicht alle sind bewohnt. Touristisch gut erschlossen sind die Inseln im Westen der Hauptinsel Viti Levu: die überwiegend flachen Koralleninseln der Mamanuca Islands sowie die mit tropischem Regenwald überzogenen Vulkaninseln etwas weiter nördlich, Yasawas genannt.

Urlaub auf den Fidschis bedeutet Relaxen bei bis zu 35 Grad. Von November bis April ist dort Regenzeit. Dann wird der Himmel grau, das Meer spiegelt diese Farbe wider – und es schüttet, locker auch tagelang. Manchmal kommt auch ein Zyklon hinzu, und die Südsee sieht prompt aus wie die Nordsee.

Die Urlauber schwimmen und schnorcheln vor allem. Dan vom Marine Conservation Programm in Fidschi ist realistisch. „Die meisten haben keine Ahnung, was sie im Wasser sehen“, sagt der 23-Jährige aus North Carolina. „Ich bin schon froh, wenn sie die Muscheln im Wasser lassen und sich nicht auf die Korallen stellen.“

Fidschi, so erzählt Dan, sei „das Weltzentrum der weichen Korallen“, 398 Spezies gibt es dort. Die Tiere wachsen sehr langsam. Und selbst zu kaltes oder zu warmes Wasser kann ihnen schon schaden, oder zu viel und zu wenig Sonne.

Mitunter lässt sich ein Bad mit einem Landgang verbinden – etwa in den Höhlen auf der Insel Sawa-i-lau. Fünf Fidschi-Dollar (knapp zwei Euro) kostet der Eintritt, dafür helfen die Einheimischen den Touristen beim Aufstieg über die Steintreppen, halten schützend ihre Hände am Höhleneingang über die Köpfe und überwachen die Badenden, die sich ins Wasser getraut haben. Es wird von oben durch ein Loch in der Höhle beschienen und glitzert dunkelblau.

Die Bewohner der Fidschi freuen sich über jeden Gast, vor allem auf den einsameren Yasawas. Meistens kommen sie per Schiff, etwa mit der „Fiji Princess“. Der Katamaran macht Rundreisen durch die Inselwelt und legt einmal pro Woche nahe des Dorfes Tamusua im Norden der Yasawas an.

Selema, Häuptling des Dorfes Kali auf Matacawalevu, lädt eine Gruppe Touristen in seine Hütte ein. Sie dürfen sich im Kreis auf die Bastmatten am Boden setzen und Fragen stellen. Selema, dessen Sohn in New York bei den Vereinten Nationen arbeitet, wohnt in einer Holzbaracke mit Blechdach, die aus einem großen Raum und einer kleinen Kammer besteht. In dem Raum stehen eine Anrichte aus dunklem Holz als Raumteiler und mehrere kissenüberhäufte Betten. So wohnt der gut situierte Fidschianer.

Selema macht sich Sorgen über die Klimaveränderung. „Als ich jung war, da waren die Strände noch richtig breit“, sagt der 78-Jährige. „Heute reicht das Wasser fast hoch zu den ersten Kokospalmen.“ Weg will er trotzdem nicht, auch wenn er schon gereist ist – nach New York zu seinem Sohn, und den Niagarafällen. New York hat ihm überhaupt nicht gefallen. „Zu viele Menschen. Und die hohen Häuser!“ Er schüttelt den Kopf. Aber warum sollte auch verreisen, wer auf Fidschi wohnt. Eher kommt die Welt dorthin.


     www.bluelagooncruises.com 

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.