Verborgene Werke
Neues Kunstmuseum MO in Vilnius öffnet am 18. Oktober

Mit einem neuen Kunstmuseum wird Vilnius zur Stätte der Modernen Kunst. Das "MO", dessen Gebäude von Architekt Daniel Libeskind entworfen wurde, beherbergt bereits 4500 Kunstwerke der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart.

Bild: dpa-infocom GmbH
Das neue Kunstmuseum «MO» ist ein Entwurf von Architekt Daniel Libeskind. Foto: MO Museum/dpa-tmnBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Vilnis (dpa/tmn) - Litauens Hauptstadt Vilnius bekommt am 18. Oktober ein neues Kunstmuseum. Im "MO" wird Kunst aus der Zeit nach 1960 gezeigt, die zunächst hinter dem Eisernen Vorhang der Weltöffentlichkeit verborgen blieb, teilt des Fremdenverkehrsbüro Litauens mit.

Das Gebäude, ein Entwurf von Architekt Daniel Libeskind, soll die Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart des Landes darstellen.

Die Sammlung des "MO" umfasst den Angaben zufolge bereits 226 Künstler und rund 4500 Gemälde, Zeichnungen, Drucke, Skulpturen, Fotografien und Videos. Ausgewählte Werke werden in einer Dauerausstellung gezeigt, darüber hinaus soll es halbjährlich wechselnde Schauen geben.

Das könnte Sie auch interessieren