Schlafen in der Kapsel

Bild: Takehiko Kambayashi
Im Kapselhotel ist das Zimmer genau so breit wie das Bett.Bild: Takehiko Kambayashi
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Tokio Aus dem Bett fallen ist unmöglich. Mit 1,20 Meter ist das Zimmer genau so breit wie die Schlafstätte im „Millennials Shibuya“, einem Kapselhotel in der japanischen Hauptstadt Tokio. Den Mangel an Platz, eigenem Bad oder Fenster macht das neueste „Luxus-Kapselhotel“ Tokios mit Freibier wett.

Preisbewusste Reisende in Japan steigen immer öfter in solchen Kapselhotels ab. Wie der Name schon sagt, übernachtet man in fensterlosen Kapseln. Die Hotels bieten oft moderne Gemeinschaftsräume, Klimaanlagen oder Restaurants. Mit Preisen ab etwa 55 Euro pro Kapsel und Nacht kostet der extra Komfort deutlich mehr als andere Kapselhotels, die sich vor allem in Nähe von Bars und Bahnhöfen befinden.

Das könnte Sie auch interessieren