Tipps für Reisende
Drachenfestival an der Nordsee und Katapult in Neuseeland

Beim Drachenfestival auf der Nordsee-Insel Römö kann man Tausende Lenkdrachen am Himmel bewundern. Wer selbst das Gefühl des Fliegens verspüren möchte, kann sich bei Queenstown mit einem Katapult in eine Schlucht schleudern lassen. Weitere Reise-News im Überblick.

Bild: dpa-infocom GmbH
Zum Drachenfestival werden auf der Insel Römö Tausende Drachen aufsteigen. Foto: Christian Hager/SymbolbildBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Auf der dänischen Nordseeinsel Römö (Rømø) findet vom 7. bis 9. September ein Festival für Lenkdrachen statt. Auf dem Strand von Lakolk werden tausende Drachen zu Wettbewerben und Schauflügen aufsteigen, auch nachts. Das teilt die Tourismuszentrale VisitDenmark mit. Es werden täglich bis zu 50.000 Besuchern erwartet, für die etwa Kurse im Drachenbau angeboten werden. Das Event ist kostenlos.

Neues Katapult schleudert Neuseeland-Besucher in eine Schlucht

Vor 30 Jahren erfanden sie den Bungee-Sprung, nun präsentiert eine neuseeländische Firma ein noch spektakuläreres Freizeiterlebnis: von einem Katapult in eine Schlucht geschleudert werden. Das sogenannte Nevis Catapult von AJ Hackett Bungy New Zealand hängt über einem abgelegenen Tal in der Nähe der Stadt Queenstown. Abenteuerlustige Besucher schwingen am Gummiseil 150 Meter in die Schlucht. Dabei erreichen sie eine Geschwindigkeit von 100 Kilometer pro Stunde in 1,5 Sekunden, bevor sie wie beim Bungee-Sprung zu einem abrupten Halt kommen. Das etwa drei bis vier Minuten dauernde Abenteuer kostet umgerechnet knapp 150 Euro.

Neue Wanderwege im polnisch-slowakischen Grenzgebiet geplant

Das polnisch-slowakische Grenzgebiet soll in den kommenden Jahren durch neue Wanderwege besser erschlossen werden. Mehr als 450 Kilometer sind in der gebirgigen Region bis 2020 geplant, wie das Polnische Fremdenverkehrsamt mitteilt. Der Ausbau ist Teil eines gemeinsamen Förderungsprogramms beider Länder namens "Berge ohne Grenzen". Es werden neue Wege gebaut, zusätzlich bestehende Routen erneuert und ein einheitliches Wegweisersystem errichtet. In den Bergen sollen zudem Klettersteige entstehen.

Schwedens Nationalmuseum in Stockholm öffnet nach Renovierung

Das schwedische Nationalmuseum in Stockholm öffnet am 13. Oktober nach fünf Jahren Renovierung wieder seine Türen für Besucher. Ausgestellt sind 700.000 Werke, darunter Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Kunsthandwerk vom 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts. Das teilt Visit Sweden mit. Die Exponate wurden zur Neueröffnung chronologisch geordnet. Außerdem gibt es mehr Platz im Museum, und neue Fenster verbessern die Lichtverhältnisse. Das schwedische Nationalmuseum wurde 1866 eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren