Sommerfrische in den Bergen
Beim Wandern Luft pro 100 Höhenmeter 1 Grad kühler

Während es unten im Tal brühend heiß ist, brauchen Wanderer auf dem Berggipfel in einigen Höhenlagen sogar langärmelige Kleidung: Denn mit jedem Höhenmeter wird die Luft kühler.

Bild: dpa-infocom GmbH
Schön kühl: Auf der Zugspitze sind es derzeit etwa 10,5 Grad, so der Deutsche Wetterdienst. Foto: Felix HörhagerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hamburg (dpa/tmn) - Sommerfrische finden Urlauber während der aktuellen Hitzewelle vor allem in den Bergen. "Alle 100 Höhenmeter nimmt die Temperatur um rund 1 Grad ab", erklärt Gerhard Lux vom Deutschen Wetterdienst in Hamburg.

Auf der Zugspitze, mit 2962 Metern Deutschlands höchster Berg, habe es derzeit nur 10,5 Grad. Die 1-Grad-Regel gilt bis zum sogenannten Kondensationsniveau, wo die aufsteigende warme Luft kondensiert - also Tröpfchen bildet. Ab dort sinke die Temperatur nur noch um 0,65 Grad pro 100 Höhenmeter, sagt Lux. Das Kondensationsniveau liegt auf Höhe der Wolkenunterseite.

Von der Regel gibt es Ausnahmen, zum Beispiel bei einer sogenannten Inversionswetterlage. "Hier hat sich wärmere Luft über kältere Luft geschoben", erklärt der Diplom-Meteorologe. Es kann dann also im Tal kälter sein als auf den Höhen. Dies passiere häufiger im Winter.

Das könnte Sie auch interessieren