Berlin (dpa/tmn) - Die Fluggesellschaft Ryanair wird in Deutschland bei ihrer neuen strengen Handgepäckregel bleiben. Das sagte Marketingchef Kenny Jacobs auf der Reisemesse ITB in Berlin (6. bis 10. März).

Bei dem irischen Billigflieger dürfen Passagiere seit November nur noch eine kleine Tasche, die unter den Vordersitz passt, kostenlos mitnehmen. Wer einen Trolley in der Kabine mitnehmen will, muss Priority Boarding buchen oder das Gepäckstück aufgeben - beides kostet extra. Wizz Air hat kürzlich eine ähnliche Regel eingeführt.

Die Praxis steht in der Kritik: Das italienische Kartellamt hat Ryanair und Wizz Air im Februar wegen der neuen Gepäckregeln mit einer Geldstrafe belegt. Die Airlines waren einer Aufforderung der Wettbewerbsbehörde nicht nachgekommen, das neue Handgepäck-Preismodell zu stoppen. Verbraucherschützer auch in Deutschland werfen Ryanair eine indirekte Erhöhung der Flugpreise und Irreführung der Passagiere vor. "Ich glaube, die Kunden sind sehr gut darin Preise zu vergleichen", sagte Jacobs dazu auf der ITB.

Die deutschen Kartellwächter überprüfen die neuen Gepäckregeln von Ryanair nicht. Dazu fehlt es an Zuständigkeiten und Eingriffsrechten im Verbraucherschutz - anders als in anderen EU-Ländern.

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.