Nach Waldbrand
Yosemite-Tal nach dreiwöchiger Schließung wieder geöffnet

Das Yosemite-Tal zählt zu den beliebtesten Natur-Highlights Kaliforniens. Doch wegen eines Waldbrands mussten Urlauber in den vergangenen Wochen auf einen Besuch verzichten. Nun ist die Sperrung wieder aufgehoben.

Bild: dpa-infocom GmbH
Der Naturpark Yosemite mit dem imposanten Granitfelsen El Capitan ist nach einem Waldbrand nun wieder für Besucher geöffnet. Foto: Barbara MunkerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

San Francisco (dpa) - Wochenlang hat ein Waldbrand den Zugang zum Yosemite-Tal in Kalifornien versperrt - jetzt können Urlauber wieder in den beliebten Naturpark reisen. Inzwischen wurden die ersten Besucher in das von steilen Granitfelsen umgebene Tal hineingelassen.

Das westlich des Naturparks ausgebrochene "Ferguson Feuer" hat seit Mitte Juli große Flächen Wald zerstört. Nun sind die Brände zu 86 Prozent eingedämmt. Am 25. Juli hatten alle Besucher den Talbereich räumen müssen. Die Schließung wurde vor allem wegen der starken Rauchbelastung angeordnet.

Die Behörden warnten vor einer anhaltenden Luftverschmutzung durch Rauch. Vor allem ältere Menschen und Kinder sollten körperliche Anstrengungen vermeiden.

Die Flammen wüteten vor allem entlang der Zufahrtsstraßen zum Yosemite-Tal. Der beliebte Aussichtspunkt Glacier Point am Westrand des Tals ist weiterhin geschlossen.

Der für seine Wasserfälle und imposanten Granitfelsen wie El Capitan und Half Dome bekannte Park lockt jährlich mehr als vier Millionen Besucher an. Noch nie war das Yosemite-Valley wegen Bränden so lange geschlossen. 1997 richteten katastrophale Überflutungen nach heftigen Regenfällen schwere Schäden an. Zwei Monate lang - allerdings in der Nebensaison von Januar bis März - machte das Tal damals dicht.

Das könnte Sie auch interessieren