Nach Brand
Am Pariser Bahnhof Montparnasse fällt jeder zweite Zug aus

Vom Pariser Montparnasse-Bahnhof aus brechen viele Urlauber in Richtung Atlantikküste auf. Seit Tagen ist der Zugverkehr jedoch erheblich gestört. Rasche Besserung ist nicht in Sicht.

Bild: dpa-infocom GmbH
Nach einem Brand am Pariser Bahnhof Montparnasse vor drei Tagen fallen dort auch am Montag (30. Juli) viele Züge aus. Foto: Yoan ValatBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Paris (dpa) - Nach dem Brand in einem Umspannwerk fällt am großen Pariser Kopfbahnhof Montparnasse etwa jede zweite Zugverbindung aus. Auch am Montag (30. Juli) werden voraussichtlich nur rund 50 Prozent der Züge verkehren, wie ein Sprecher der Bahngesellschaft SNCF in Paris sagte.

Bis die Elektrizitätsversorgung wieder vollständig hergestellt ist, kann es noch Tage dauern. Der Brand in dem Werk des Stromnetzbetreibers RTE hatte den Zugverkehr an dem Bahnhof im Süden der Hauptstadt am Freitag weitgehend lahmgelegt. Am Samstag fuhren dann wieder 70 Prozent der Züge. Die Ausfälle treffen die Reisenden mitten in der Ferienzeit. Vom Bahnhof Montparnasse fahren Züge an die Atlantikküste und in den Westen des Landes.

Nach dem Zwischenfall schaltete sich die Regierung ein. Die Minister für Umwelt und Verkehr, Nicolas Hulot und Elisabeth Borne, kündigten an, die Stromversorgung des Bahnhofs untersuchen zu lassen. Störungen am Bahnhof Montparnasse sind keine Seltenheit. Im Sommer 2017 brachte Medienberichten zufolge eine Signalstörung den Zugverkehr über mehrere Tage nahezu zum Erliegen. Im Dezember legte eine Weichenstörung den Betrieb lahm.

Das könnte Sie auch interessieren