Montego Bay
Ausnahmezustand auf Jamaika bis Oktober verlängert

Jamaika-Touristen müssen bei Ausflügen rund um Montego Bay weiter Vorsicht walten lassen. Die Gegend gilt wegen hoher Kriminalitätsraten als unsicher. Der Ausnahmezustand wurde verlängert.

Bild: dpa-infocom GmbH
Der Ausnahmezustand für die Urlaubsregion Montego Bay auf Jamaika wurde verlängert. Foto: Christian RöwekampBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Kingston/Berlin (dpa/tmn) - Jamaika hat den Ausnahmezustand in Saint James und damit auch im Touristenzentrum Montego Bay bis 31. Oktober 2018 verlängert. Darauf macht das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für den Karibikstaat aufmerksam.

Der Notstand in St. Catherine mit Spanish Town, Linstead und Bog Walk wurde bis 2. Oktober verlängert. Grund für die Maßnahmen sind zahlreiche Morde und Schießereien von Kriminellen.

Die Hauptverbindung zwischen dem Flughafen Montego Bay und den Piers der Kreuzfahrtschiffe werde besonders überwacht und gelte als sicher. Montego Bay ist ein beliebtes Ziel auch für deutsche Pauschalurlauber.

Das könnte Sie auch interessieren