Haiattacken drohen
Sydney schließt Bondi Beach wegen toten Wals

Behörden haben den Bondi Beach in Sidney vorübergehend gesperrt. Denn am Strand befindet sich ein Wal-Kadaver, das Haie anziehen könnte. Um Besucher nicht zu gefährden, wird die Sperrung noch einige Zeit andauern.

Bild: dpa-infocom GmbH
Der Bondi Beach in Sydney ist vorübergehend gesperrt. Ein angeschwemmtes Walkadaver könnte Haie anlocken. Foto: Joel Carrett/AAP/ArchivBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Sydney (dpa) - Wegen eines toten Wals ist in Sydney der Bondi Beach, einer der bekanntesten Strände der Welt, vorübergehend geschlossen worden. Die Behörden begründeten dies mit einer erhöhten Gefahr von Hai-Angriffen.

Befürchtet wird, dass der angeschwemmte Walkadaver Haie anlockt, die dann auch Menschen angreifen könnten. Bei dem Wal handelt es sich nach ersten Angaben um einen jungen Buckelwal, dessen Kadaver zahlreiche Bisswunden von Haien hat. Das tote Tier sei inzwischen aus dem Wasser gezogen worden, hieß es. Die Behörden wollten dann aber noch einige Zeit abwarten, bis sie Bondi Beach wieder freigeben.

Der Strand liegt vor spektakulärer Kulisse im Osten der australischen Millionenstadt. Pro Jahr wird er von mehr als 2,7 Millionen Menschen besucht, darunter auch viele Touristen.

Das könnte Sie auch interessieren