Zürich (dpa/tmn) - Er wird im Supermarkt oft stehen gelassen, ist über den Wolken aber sehr beliebt: Tomatensaft steht bei Flugreisenden hoch im Kurs.

Die Lufthansa-Tochter Swiss bietet das Getränk deshalb seit dem 1. August auch auf vielen kürzeren Europastrecken in der Economy-Klasse an - aufgrund der besonders großen Beliebtheit von Tomatensaft an Bord und auf vielfachen Kundenwunsch, wie die Airline erklärt. Bislang war Tomatensaft nur auf längeren Europaflügen und in der Business-Klasse zu haben.

Fluggesellschaften und Ernährungsfachleute haben lange gerätselt, warum Tomatensaft ausgerechnet im Flugzeug so populär ist. Das untersuchte das Fraunhofer-Institut für Bauphysik 2010 in seinem Fluglabor. Forscherin Andrea Burdack-Freitag kam zu dem Schluss, dass Tomatensaft davon profitiert, dass Geruchs- und Geschmacksschwelle in der Flugkabine bei niedrigem Druck und geringer Luftfeuchtigkeit höher liegen.

Am Boden hätten Tester den Tomatensaftgeschmack muffig gefunden. "Unter Kabinendruck traten hingegen angenehm fruchtige Gerüche und süße, kühlende Geschmackseindrücke in den Vordergrund."

Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.