Zoll Kontrolliert Betriebe Bundesweit
Mindestlohn-Betrüger im Visier von 6000 Fahndern

Immer wieder stehen Branchen wie Bau-, Fleisch-, Reinigungs- und Gastgewerbe im Verdacht, dass einzelne Unternehmer den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde nicht zahlen. Jetzt wird kontrolliert.

Bild: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Im Einsatz: Zwei Zollbeamte stehen uniformiert auf dem Zollgelände in Bremerhaven (Archivfoto).Bild: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bremen /Osnabrück Im Rahmen einer bundesweiten Aktion haben Zollbeamte auch in Niedersachsen und Bremen am Dienstagmorgen damit begonnen, Betriebe auf Mindestlohn-Betrug und Schwarzarbeit zu kontrollieren. Das teilten die Hauptzollämter in Bremen, Hannover und Osnabrück mit. Details zu der zum ersten Mal bundesweit stattfindenden Aktion wollten die Behörden nicht nennen. In Deutschland sind während der zweitägigen Kontrollen rund 6000 Fahnder im Einsatz.

Immer wieder stehen Branchen wie Bau-, Fleisch-, Reinigungs- und Gastgewerbe im Verdacht, dass einzelne Unternehmer den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde nicht zahlen. Zudem sollen die Kontrollen beim Aufdecken von Schwarzarbeit helfen.

Bundesweit betrug im ersten Halbjahr 2018 der Schaden, den Arbeitgeber mit illegaler Beschäftigung sowie entsprechend vermiedenen Steuern und Abgaben anrichteten, mehr als 400 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren