Australien-Reise
Neue Wander- und Radroute am Great Barrier Reef geplant

Australien ist bald um eine spektakuläre Wanderroute reicher. Parallel zum Great Barrier Reef und mit Blick auf den Ozean wird die Strecke künftig Palm Cove und Port Douglas miteinander verbinden.

Bild: dpa-infocom GmbH
Am Great Barrier Reef in Australien soll eine neue Wander- und Fahrradroute entstehen, die Aussicht auf den Ozean bietet. Foto: Vince Sofia/Tourism and Events QueenslandBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Brisbane (dpa/tmn) - Am Great Barrier Reef in Australien entsteht eine neue Wanderroute für Touristen. Der Wangetti Trail soll auf 76 Kilometern Länge parallel zu dem Welterbe verlaufen - mit Sicht auf den Ozean.

Voraussichtlich ab 2021 wird die Strecke für Naturfreunde, Wanderer und Mountainbiker freigegeben. Sie verbindet die Städte Palm Cove und Port Douglas im Norden von Queensland, informiert die Tourismusvertretung des Bundesstaates.

Rund 600.000 Euro haben die lokalen Behörden laut dem Reiseverlag "Lonely Planet" in die Entwicklung eines Business-Plans zum Bau der Route gesteckt. Auch die indigene Bevölkerung, der der Landstrich gehört, unterstützt demnach die Pläne. Der Kuranda-Nationalpark, durch den die Strecke verläuft, beherbergt verschiedene Tierarten, die nur in Australien heimisch sind.

Das rund 2300 Kilometer lange Great Barrier Reef gilt als Naturwunder und ist als Welterbestätte geschützt. Aus Sicht von Experten ist es vom Klimawandel bedroht: 2016 und 2017 kam es in Folge des Klimawandels am Great Barrier Reef erstmals in zwei aufeinander folgenden Jahren zu großflächigen Korallenbleichen. Etwa 30 Prozent der Korallen verendeten.

Das könnte Sie auch interessieren