Alternativrouten wählen
Beim Wandern keinen Kontakt zu Kühen auf Weide suchen

Haben Kühe gerade Jungtiere, können sie gegenüber Menschen aggressiv werden. Wanderer sollten daher Abstand halten oder Weiden mit grasenden Tieren besser umgehen.

Bild: dpa-infocom GmbH
Sieht friedlich aus, kann aber gefährlich werden: Wenn eine Kuh ihre Kälber beschützen will, attackiert sie manchmal auch Wanderer. Foto: Andrea WarneckeBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hamburg (dpa/tmn) - Auch wenn sie friedlich wirken: Grasende Kuhherden auf idyllischen Almwiesen sollten Wanderer besser meiden. Um Zwischenfälle zu verhindern, ist es besser, schon vor der Wanderung Alternativen zu Routen über Weiden zu suchen, rät die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Vor allem Hunde können die Kühe nervös machen. Kühe seien normalerweise friedfertige Tiere, so die Experten. Allerdings haben sie einen starken Mutterinstinkt und können zum Angriff übergehen, wenn sie Jungtiere haben. Kälber sollten daher nicht berührt oder gefüttert werden.

Generell ist ein größtmöglicher Abstand zur Herde ratsam. Ist das Überqueren einer Weide unvermeidlich, müssen Hunde angeleint werden.

Das könnte Sie auch interessieren