Oldenburg Ältere Politiker, die früher herausragende Ämter innehatten, können sich nach ihrer aktiven Amtszeit nicht nur unbeschwerter über Entscheidungen ihrer eigenen Partei äußern. Sie verbinden oft auch großes Sachwissen mit hohem Reflexionsvermögen.

Ein Beispiel für dieses Vermögen lieferte der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) bei einem Auftritt auf Einladung von Konrad-Adenauer-Stiftung und Jade Hochschule am Donnerstag im Alten Landtag in Oldenburg. Der fast 84-Jährige begeisterte die knapp 250 Besucher mit einem Plädoyer für die soziale Marktwirtschaft, das allerdings manche Unternehmer zusammenzucken lassen dürfte.

Es ist die Rückbindung an Werte, die der Jurist und Volkswirt in der Wirtschafts- und Sozialpolitik vermisst.

Zentral für Biedenkopf ist die soziale Verantwortung für die Bürger, die der Staat übernimmt. Soziale Absicherung gewähre der Staat jedoch nicht aus Nettigkeit. Sie gebe dem Bürger die Freiheit, sich für sich selbst und für das Gemeinwohl zu engagieren.

Wirtschaftliche Freiheit ohne Rückbindung an die soziale Verantwortung – das ist für Biedenkopf Neoliberalismus. Ein Sozialstaat, der nicht Freiheit und Eigenverantwortung seiner Bürger fördert, eine Gefahr. Der Christdemokrat sieht zum Beispiel bei kirchlichen Sozialeinrichtungen wie dem Diakonischen Werk die Tendenz, Bürgern nicht genügend Raum zur Entfaltung ihrer Freiheit zu lassen.

Was bedeutet die Verbindung von sozialer Verantwortung und Freiheit für die soziale Marktwirtschaft heute? Biedenkopf spricht von der Notwendigkeit der Begrenzung. Es sei falsch, das Bruttoinlandsprodukt ständig steigern zu wollen. Die Wirtschaft müsse Maß halten. Solche Sätze sind nicht bequem – der langanhaltende Beifall zeigte aber, dass die Zuhörer trotzdem dankbar dafür sind.

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.