Wie Fotomodelle posierten in dieser Woche die Abgeordneten. Das Internet-Lexikon „Wikipedia“ hatte ein Team in den Landtag geschickt, um die Parlamentarier aller Fraktionen abzulichten. Bei vielen Politikern waren die Fotos veraltet. Wer im Lexikon nach Christian Dürr klickte, fand gar kein Bild. Was den FDP-Fraktionschef allerdings weniger störte als der falsche Eintrag „studiert Wirtschaftswissenschaften“. Er sei Diplom-Ökonom wies Dürr entrüstet auf den erfolgreichen Abschluss hin. Was ausnahmsweise ohne Kontrolle sofort korrigiert wurde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Tigerente aus Holz war in den Plenumssitzungen ständiger begleiter von Roland Riese (Emden). Der FDP-Abgeordnete hatte das Symbol der schwarz-gelben Koalition dekorativ auf seinem Tisch drapiert. Die Freude am Spielzeug hätte allerdings fast der CDU-Kollege Jens Nacke (Wiefelstede) vermiest. „Vergiss nicht, dass die Tigerente grüne Räder hat“, wies er Riese auf mögliche Jamaika-Verwicklungen hin. Doch der FDP-Mann konnte aufatmen: Die liberale Ente hat im Gegensatz zum Original nichts Grünes.

Nicht schlecht staunte Wissenschaftsminister Lutz Stratmann bei einer Hörfunksendung zum Thema Studentenproteste. Der Oldenburger CDU-Politiker musste wie die anderen Diskussionsteilnehmer Hörerfragen beantworten. Plötzlich war allerdings ein Student in der Leitung, mit dem niemand gerechnet hatte: Ex-Landtagspräsident Jürgen Gansäuer (CDU). Der studiert inzwischen Geschichte in Göttingen und lobte die Studienbedingungen ausdrücklich. Der Anruf sei nicht bestellt gewesen, versicherte Stratmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.