Oldenburger Land Zugausfälle hatte es bei der Nordwestbahn in der vergangenen Zeit reichlich gegeben – sehr zum Ärger von Pendlern und Reisenden. Erst am Dienstag vergangene Woche war es zu 25 Zugausfällen gekommen, am Mittwoch kamen weitere hinzu.

Der Landtagsabgeordnete Björn Thümler (CDU, Berne) hat nun eine Anfrage an die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) gestellt. Die LNVG bestellt und bezahlt die Zugverbindungen bei Anbietern – wie auch bei der Nordwest Bahn.

In dem zweieinhalbseitigen Schreiben an Thümler formuliert LNVG-Geschäftsführerin Carmen Schwabl, die Zugausfallquoten im Weser-Ems-Netz und bei der Regio-S-Bahn hätten mittlerweile „ein nicht akzeptables Maß erreicht“. Deshalb sei die Nordwestbahn von der LNVG auch in persönlichen Gesprächen zu unverzüglichen Maßnahmen aufgefordert worden. Nicht- und Schlechtleistungen würden finanziell sanktioniert.

Die „massiven Leistungseinschränkungen infolge von Zugausfällen“ liegen nach Darstellung der LNVG in erster Linie daran, dass Triebfahrzeugführer fehlen. Mittelfristig erhofft sich die LNVG eine entspanntere Situation. Grund: Von der Behörde seien Ausbildungsquoten und Reserveschichten bei Lokführern vorgegeben sowie durch neue Tarifabschlüsse die Rahmenbedingungen für das Personal weiter verbessert worden. Erfreulich sei es – so Carmen Schwabl gegenüber Björn Thümler – dass sich alle im Schienenpersonennahverkehr in Niedersachsen tätigen Eisenbahnverkehrsunternehmen darauf verständigt hätten, mehr Personal auszubilden und keine Mitarbeiter von anderen Unternehmen abzuwerben.

Lesen Sie auch:
Lokführer ausbilden statt abwerben
Bahn-Regionalverkehr In Niedersachsen Und Bremen
Lokführer ausbilden statt abwerben

Carmen Schwabl versicherte, die LNVG werde sich „mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die Nordwestbahn den vertraglichen Pflichten zur vollständigen Erbringung des Verkehrsangebotes in Umfang und Qualität unverzüglich wieder nachkommt, um eine damit zusammenhängende negative Entwicklung des Fahrgastaufkommens zu vermeiden“.

„Wir müssen bei dem Thema am Ball beziehungsweise am Zug bleiben. Der anhaltende öffentliche und politische Druck auf die Nordwestbahn zum einen und die harte Hand der Landesnahverkehrsgesellschaft zum anderen werden das Unternehmen hoffentlich zu noch mehr Tempo und Ernsthaftigkeit bei der Problembeseitigung bringen“, betonte Thümler abschließend.

Tonia Hysky Redakteurin / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.