Oldenburg Liebe Leserinnen und Leser,

an diesen Themen arbeiten meine Kolleginnen und Kollegen in den NWZ-Redaktionen heute für Sie:

Morgen sollen alle Busse der VWG wegen eines Warnstreiks ausfallen. Diese Nachricht hat gestern Abend ziemlich eingeschlagen bei unseren Leserinnen und Lesern. Es wird rege diskutiert, ob ein solcher Streik zu diesem Zeitpunkt (es ist Kramermarkt) angemessen ist. Wir haben dazu bereits eine Umfrage online gestellt, bei der Sie abstimmen können. Außerdem soll es heute genauere Informationen über den Streik und den Busverkehr geben. Wir halten Sie auf NWZonline auf dem Laufenden.

Lesen Sie auch:
Wie ist Ihre Meinung zum Streik der VWG-Busfahrer in Oldenburg?
Keine Busse am Mittwoch
Wie ist Ihre Meinung zum Streik der VWG-Busfahrer in Oldenburg?

Wie hart wird der kommende Winter für uns alle – und was tut die Politik, um den Bürgerinnen und Bürgern zu helfen? Bei den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) heute Nachmittag geht es unter anderem um die Ausgestaltung der geplanten Gaspreisbremse, die Finanzierung verschiedener weiterer Entlastungsmaßnahmen und die Aufteilung der Kosten des wieder stark zunehmenden Flüchtlingsaufkommens. Lesen Sie im Anschluss an die Konferenz auf NWZonline, was beschlossen wurde.

Ist Ihnen aufgefallen, dass der NDR in diesem Jahr keine Liveübertragung des Kramermarktumzuges ausgestrahlt hat? Auch wenn Sie hunderte Fotos und ein Video vom Umzug auf NWZonline anschauen können, wäre es doch interessant zu erfahren, warum es dieses Angebot nicht gab. Mein Kollege Markus Minten hat bereits beim NDR angefragt und hofft auf eine Rückmeldung.

Das beschlossene Aus für die Kita-Sprachförderung macht viele Eltern und Erzieher fassungslos. Jahrelange Integrationsbemühungen drohen zu scheitern. Auch in Edewecht brennt das Thema den Menschen auf den Nägeln. Meine Kollegen im Ammerland nehmen das Problem noch einmal genauer in den Fokus.

Immer wieder finden sich in den Social-Media-Kanälen Aufrufe zu vermissten Personen. Natürlich möchte jeder im ersten Moment helfen. Doch ist das eigentlich richtig? Wie lässt sich prüfen, wie seriös solche Aufrufe im Einzelnen sind? Meinen Kolleginnen aus Wittmund haben so einen Aufruf zu einer Person in Carolinensiel entdeckt und erklären an diesem Fall, was man tun sollte.

Herzliche Grüße und kommen Sie gut informiert in die Woche,

Ihr Timo Ebbers

Timo Ebbers Ltg. / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.