Oldenburg Liebe Leserinnen und Leser,

an diesen Themen wird heute in den Redaktionen der NWZ gearbeitet.

Mehrparteienhäuser haben sich in einigen Nachbarschaften zum Schreckensszenario entwickelt. Immer wieder protestieren Anwohner gegen Neubauten dieser Art, auch in Oldenburg. Dabei wird der Wohnraum dringend benötigt. Mein Kollege Thomas Husmann hat bereits über einige Beispiele geschrieben und legt heute noch einmal nach.

Eine starke Auftragslage in der Windenergiebranche macht es möglich: Das Unternehmen Steelwind will die Produktion in Nordenham steigern und kündigt deshalb Investitionen in den Standort an. Mein Kollege Norbert Hartfil fragt nach, was das genau für das Werk in Blexen bedeutet.

FDP-Chef Christian Lindner handelt gerade eine mögliche Ampel-Koalition aus und steht kurz davor, seine Lebensgefährtin zu heiraten. Unsere Kollegen aus Berlin haben den Politiker zum Interview getroffen.

Die Kollegen in der Sportredaktion gehen noch einmal der historischen 0:5-Pleite der Bayern gegen Mönchengladbach im DFB-Pokal nach. Doch auch der Fehlstart der Baskets in die Saison nimmt allmählich bedrohliche Züge an. Mein Kollege Niklas Benter geht der Lage bei den Baskets auf den Grund.

Herzliche Grüße und kommen Sie gut durch den Tag,

Timo Ebbers

Timo Ebbers Ltg. / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.