Oldenburg /Lübeck Die Peilsender-Affäre beim Oldenburger Energieversorger EWE hat jetzt doch ein juristisches Nachspiel. Vor dem Landgericht Lübeck wird am 13. April kommenden Jahres über die Zivilklage des früheren leitenden EWE-Mitarbeiters Christian C. gegen das Unternehmen verhandelt. Er fordert rund 40.000 Euro Schmerzensgeld. Der damalige EWE-Personalvorstand Nikolaus Behr hatte Anfang 2016 die Bespitzelung von Christian C. durch einen Detektiv veranlasst. Dabei wurden illegalerweise auch Peilsender am Auto des Ex-Mitarbeiters angebracht.

Die Klage von Christian C. richtet sich aber nicht nur gegen Behr, der im Zuge der Affäre seinen Posten räumen musste, sondern auch gegen die EWE AG und die EWE Netz, die er für die Bespitzelung mitverantwortlich macht. Die EWE hatte damals erklärt, Behr sei nach jahrelangem Rechtsstreit mit Christian C. aus persönlichen Gründen gegen den Ex-Mitarbeiter vorgegangen. Es gibt allerdings auch Hinweise darauf, dass die Bespitzelung kein Alleingang von Behr war.

Lesen Sie auch: Abgehoben – Die EWE in der Krise

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.