Norderney Auf der Insel Norderney soll eine neue Satzung dazu beitragen, den knappen bezahlbaren Wohnraum für Insulaner zu erhalten. Die Ratsmitglieder haben dazu am Montagabend ein strenges Regelwerk beschlossen. Es soll verhindern, dass Wohnraum für gewerbliche oder berufliche Zwecke umgewandelt wird. Die Satzung sieht bei Verstößen Geldbußen bis zu 100.000 Euro vor.

Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund zeigte Verständnis für den Vorstoß auf Norderney. Eine Zweckentfremdungssatzung könne gerade bei Inselgemeinden ein Mittel sein, um bezahlbaren Wohnraum zu sichern, sagte Sprecher Thorsten Bullerdiek.

Der Deutsche Mieterbund begrüßte den Beschluss als sinnvolle und zusätzliche Maßnahme. Primär müsse aber der Neubau von Wohnungen sein, sagte ein Sprecher.

Lesen Sie auch:
In den Wintermonaten droht  Leerstand
Nwz-Kommentar Zu Wohnraum Auf Inseln
In den Wintermonaten droht Leerstand

Anlass für die Maßnahme auf Norderney war: Während im Sommer massenhaft Touristen die ostfriesischen Inseln füllen, stehen außerhalb der Ferienzeiten Geisterquartiere mit Urlauberwohnungen leer. Doch Eigenheime für die hier arbeitenden Menschen sind kaum noch zu finanzieren. Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren rasant angestiegen, und auch bezahlbarer Miet-Wohnraum ist knapp. Damit bekommt die Infrastruktur der Inseln Probleme: Dort ist der Tourismus der Hauptwirtschaftsfaktor. Das setzt aber neben Gästebetten auch bezahlbaren Wohnraum für Arbeits- und Fachkräfte voraus.

Und so sieht es auf den anderen ostfriesischen Inseln aus:

Baltrum: Auf der kleinsten ostfriesischen Insel gibt es eine spezielle Satzung, wonach die Aufteilung von Wohnraum (Bruchteilseigentum) genehmigt werden muss. Dies soll Investoren schon vor dem Kauf abschrecken: Es ist nun nicht mehr möglich, große Immobilien zu erwerben und diese dann in kleinen Einheiten weiter zu veräußern. Mit der Gründung einer Wohngenossenschaft will Baltrum zudem den gemeinsamen Erwerb von Immobilien erleichtern, damit sozial verträglich bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird.

Borkum: Die größte ostfriesische Insel mit rund 5100 Einwohnern reguliert das Wohnungsproblem über eine strenge Ausrichtung des Bebauungsplans. Darin sind die Bereiche für Ferienwohnungen oder Dauerwohnraum genau festgelegt, neue Ferienwohnungen werden nicht mehr zugelassen.

Juist: Eine Zweckentfremdungssatzung ist auf Juist nicht geplant. Dafür sollen die Bebauungspläne so gestaltet werden, dass Wohnraum erhalten bleibt.

Spiekeroog: Eine Erhaltungssatzung und ein neuer Bebauungsplan regeln auf Spiekeroog, dass ein Abriss von bestehendem Dauer-Wohnraum ohne Ersatz nicht möglich ist. Auch Umbauten werden nur genehmigt, wenn vorhandener Dauerwohnraum erhalten bleibt.

Langeoog: Ein neuer Bebauungsplan auf Langeoog dienst ausschließlich dem Dauerwohnen und lässt Ferienwohnungen auch nicht ausnahmsweise zu. Dort sollen allein Mietwohnungen entstehen. In anderen Baugebieten ist Dauerwohnen und die Wohnsitznahme für den Eigentümer vorgeschrieben.

Wangerooge: Auch auf Wangerooge wird ein Zweckentfremdungsverbot beraten. In den neuen Flächennutzungs- und Bebauungsplänen wurden Regelungen zum Nebeneinander von Ferien- und Dauerwohnungen eingearbeitet.

Mehr Artikel über die ostfriesischen Inseln finden Sie in unserem Spezial.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.