Region
Bild: Archiv
Mit einem Messer bewaffnet: Ein 23-Jähriger bedrohte mehrere Menschen in einer Arztpraxis und in einem Wohnhaus.Bild: Archiv
Osnabrück

Menschen In Twist Angegriffen
Messerangreifer stirbt nach Schuss ins Bein

Ein 23-Jähriger aus Twist (Emsland) bedrohte und attackierte am Donnerstag mehrere Menschen mit einem Messer. Ein Polizist schoss ihm in den Oberschenkel. In der Nacht erlag der 23-Jährige seinen Verletzungen.

Osnabrück /Twist Ein 23-jähriger, der mit einem Messer bewaffnet am Donnerstagvormittag gegen 10.25 Uhr mehrere Menschen in einer Arztpraxis und in einem Haus in Twist bedroht und angegriffen hatte, ist an den Folgen einer Schussverletzung gestorben. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, starb der 23-Jährige am frühen Morgen in einem Krankenhaus. Der Leichnam solle nun obduziert werden. Gegen den Beamten, der den Schuss abgab, wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet. Es deute bislang aber nichts darauf hin, dass der Schuss unverhältnismäßig gewesen sei.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Osnabrück hatte offenbar in Eigenwehr ein Polizist dem Bewaffneten ins Bein geschossen, als dieser auch die hinzugekommenen Beamten angreifen wollte.

Nach ersten Erkenntnissen war der 23-Jährige erst in der Arztpraxis gewesen und dann in ein Haus gegangen. Eine angegriffene Person soll vor dem Mann nach draußen geflohen sein. Verletzt wurde hierbei niemand.

Die zu diesem Zeitpunkt eintreffenden Polizeibeamten konnten den weiterhin bewaffneten Mann draußen antreffen. Der Mann soll sich dann den Beamten zugewandt und mit dem Messer auch auf diese losgegangen sein. Daraufhin schoß ein Polizist dem jungen Mann in den Oberschenkel. Er wurde durch einen Schuss in den Oberschenkel erheblich verletzt und anschließend in einem reanimationspflichtigen Zustand dem Krankenhaus zugeführt. Dort verstarb er gegen 2 Uhr in der Nacht zu Freitag.

Erkenntnisse zur Motivlage des Mannes liegen derzeit noch nicht vor. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat gemeinsam mit der Polizeiinspektion in Leer die Ermittlungen aufgenommen.

Mann in Bremen erschossen

Ebenfalls am Donnerstag wurde ein 54-jähriger Mann bei einem Polizeieinsatz in Bremen erschossen. Als Ort nannte die Polizei eine große Wohnanlage im Stadtteil Gröpelingen. Zu den Hintergründen könnten noch keine Angaben gemacht werden, hieß es.

Die Polizei widersprach aber ersten Berichten, es habe sich um eine Wohnungsräumung gehandelt. Es ermittele die Dienststelle für interne Ermittlungen. Die Gewerkschaft der Polizei teilte am Freitag mit, der Mann habe die Polizisten zuvor mit einem Messer angegriffen.

Nach Angaben von Anwohnern ereignete sich der tödliche Zwischenfall im Innenhof der Wohnanlage. Die Staatsanwaltschaft Bremen teilte mit, sie werde sich nicht vor Freitag zu dem Fall äußern.

Ein 23-Jähriger aus Twist (Emsland) bedrohte und attackierte am Donnerstag mehrere Menschen mit einem Messer. Ein Polizist schoss ihm in den Oberschenkel. In der Nacht erlag der 23-Jährige seinen Verletzungen.
Um diesen und viele andere Texte auf NWZonline lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Jetzt für 1€ im ersten Monat weiterlesen

Das ist alles im Abo enthalten:

Alle Inhalte auf NWZonline
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar
Mit einer Anmeldung auf allen Geräten lesen
NWZ-App mit Benachrichtigungen und #moin, dem kompakten Nachrichtenüberblick
Preisvorteile und exklusive Gewinnspiele in der NWZ-Vorteilswelt
Probe starten & weiterlesen

Bereits NWZ-Abonnent?

Melden Sie sich hier mit Ihrem NWZ-Zugang an, um diesen und alle anderen Artikel lesen zu können.

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Das könnte Sie auch interessieren