Im Zweifel für den Angeklagten – dieser Grundsatz muss auch bei einer außergerichtlichen Untersuchung gelten, so wie sie aktuell bei der EWE läuft. Ob und (falls ja) wie sich EWE-Chef Matthias Brückmann im Fall Klitschko fehlverhalten hat, das werden wir vermutlich in wenigen Tagen wissen.

Drei Dinge lassen sich aber schon jetzt aus den aktuellen Vorgängen bei der EWE lernen:

1. Wer als Erneuerer antritt und für einen Kulturwandel wirbt, wer neue moralische Haltelinien definiert und dabei auch nicht mit Kritik an Amtsvorgängern knausert, begibt sich auf eine beträchtliche Fallhöhe.

2. Worte sind das eine, Taten etwas anderes. Im Zuge vergangener EWE-Affären, etwa bei dem umstrittenen Sponsoring für das Schul-Projekt „Sign“ oder bei den Bespitzelungsvorwürfen gegen ein (mittlerweile ausgeschiedenes) Vorstandsmitglied, war immer wieder die Rede von nicht funktionierenden Kontrollinstanzen. Jetzt gibt es einen neuen Vorstandschef und auch neue Verhaltensregeln, die solche Alleingänge verhindern sollen – aber die Kontrollen funktionieren offenbar immer noch nicht. Die aktuellen Vorgänge deuten darauf hin, dass weder protestierende Mitarbeiter noch eine vorgeschriebene Unterschrift eines zweiten Vorstandsmitglieds die problematische Spendenzahlung verhindern konnten.

3. Veränderungen stoßen nicht nur auf Begeisterung. Im Gegenteil: Seit seinem Amtsantritt im Oktober 2015 hat sich Matthias Brückmann eine beachtliche Zahl an Gegnern geschaffen. Das dokumentiert nicht nur eine ansehnliche Zahl anonymer Briefe an Zeitungs- und Rundfunk-Redaktionen, die allerlei angebliche Fehlleistungen auflisten, zum Teil sehr persönlicher Art. Erkennen lässt sich das auch an vielen Reaktionen auf die aktuellen Vorwürfe gegen Brückmann – innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Möglicherweise hat er unterschätzt, dass für ihn sämtliche Verhaltensregeln und moralische Ansprüche in ganz besonderem Maße gelten würden.

Es ist unübersehbar: Der Stuhl des EWE-Chefs wackelt – und manch einer würde Brückmann gern fallen sehen.

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.