Borbeck /Köln Einfach unwiderstehlich: Alphonso Williams hat bei der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ auch die Motto-Show zum Thema Filmsongs souverän gemeistert. Die Zuschauer wählten den sympathischen „Mr. Bling Bling“ nach zwei umjubelten Auftritten in die nächste Runde.

Der Sänger aus Borbeck im Ammerland riss mit „Disco Inferno“ von „The Trammps“ aus dem Film „Saturday Night Fever“ Jury und Zuschauer gleichermaßen hin. „Ein Orkan!“, urteilte Jury-Mitglied H.P. Baxxter und stellte erstaunt fest, dass der 54-Jährige das alles lässig „mit der linken Arschbacke“ auf die Bühne bringe. „Du hast alle mitgerissen“, fand auch Schlagerstar Michelle. Fast um Worte verlegen war Dieter Bohlen: „Voll auf die 12. Es hat alles gestimmt.“ Er wolle sich gar nicht vorstellen, wie die Sendung ohne Williams ausgesehen hätte.

Auch im Duett mit dem erst 16-jährigen Noah Schärer überzeugte Alphonso Williams, vor allem als sichere Stütze für den manchmal noch etwas unsicheren Teenager. „Can’t help myself“, im Original von den Four Tops, brachte Motown-Feeling in die Show. „Was du mit dem kleinen Noah gemacht hast...“, sagte Bohlen anerkennend. Fürs nächste Mal wünsche er sich eine „triefende Ballade“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.