Von Heiner Otto und Hauke Fooken

IM NORDWESTEN - Der Protest gegen die A 22 geht weiter: Bei Aktionen haben Gegner der Küstenautobahn am Sonnabend in mehreren Weser-Ems-Landkreisen nach eigenen Angaben tausende von Unterschriften von Bürgern gesammelt, die ebenfalls mit der Planung nicht einverstanden sind.

In Dringenburg bei Wiefelstede im Landkreis Ammerland sagte Gerd Warstat, einer der Sprecher der Initiative: „Für uns spielt der Trassenverlauf keine Rolle. Ganz gleich, welche Vorzugslösung am Ende gewählt wird – wir sind komplett gegen diese Autobahn“.

In Hüllstede äußerte sich bei einer weiteren Mahnwache der frühere Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und jetzige Kreistagsabgeordnete, Friedrich Haubold, ebenfalls kritisch zur Autobahnplanung. „Hier wird wertvolle Natur zerstört und viel Geld zum Fenster herausgeworfen für ein Prestigeobjekt, das die Mehrheit der Bevölkerung nach meiner Meinung ablehnt“, meinte Haubold. Auch im benachbarten Garnholt protestierten viele Bürger. Einige diskutierten mit Befürwortern der A 22.

In der Gemeinde Jade (Kreis Wesermarsch) machte die Bürgerinitiative „Jade-Weser gegen die A22“ gegen die Autobahn mobil. Zahlreiche Projektgegner monierten den geplanten Trassenverlauf und warnten vor der Zerstörung von Natur und Landschaft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.