Nach EU-Recht
Entschädigung bei Flugverspätung wegen Nagel im Reifen

Verspätet sich ein Flugzeug um mehr als drei Stunden, so stehen den Passagieren nach EU-Recht eine Entschädigung zu. Aber nur dann, wenn keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen. Ein Nagel im Reifen des Flugzeuges zählt nicht dazu.

Bild: dpa-infocom GmbH
Technische Probleme, wie ein defekter Reifen, zählen nicht zu außergewöhnlichen Umständen. Foto: Felix HörhagerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hannover (dpa/tmn) - Bei einer langen Flugverspätung wegen eines Nagels im Reifen muss die Airline die Passagiere entschädigen. Es handelt sich nicht um einen außergewöhnlichen Umstand.

In dem verhandelten Fall vor dem Amtsgericht Hannover hatte sich ein Flug von Teneriffa nach Hannover um mehr als 18 Stunden verspätet, weil ein metallischer Fremdkörper im Reifen des Fliegers steckte. Der Start war nicht möglich. Ein Ersatzreifen musste erst aus Deutschland eingeflogen werden. Der Kläger verlangte für sich und seine Begleiterin eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht von insgesamt 800 Euro.

Das Gericht gab dem Kläger Recht. Die Airline konnte sich nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, die sie von der Zahlungspflicht befreit hätten. Technische Probleme fielen grundsätzlich nicht darunter, so das Gericht. Dabei sei unerheblich, wie genau das Metallstück in den Reifen gekommen war (Az.: 462 C 3790/17). Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Das könnte Sie auch interessieren