Jade Vor dem Gebäude, in dem früher die Schmiede untergebracht war, stehen die elektronisch hochgerüsteten PS-Giganten, mit denen Landwirte heute ihre Äcker und Wiesen bestellen. Wer von Hermann Meyer, Seniorchef der gleichnamigen Landmaschinenfirma in Jader­außendeich (Kreis Wesermarsch) in eine abseits gelegene Betriebshalle geführt wird, fühlt sich wie in einem kleinen Museum und lernt viel über die Technisierung in der Landwirtschaft, die in den 1950er Jahren Fahrt aufnahm.

Das war die Zeit, als alte Schlepper aus den 30er Jahren zunehmend verschrottet wurden. Der gelernte Schmied und spätere Landmaschinenmechanikermeister verfolgte das mit Bedauern. Nach und nach brachte Meyer die alten Fahrzeuge auf Vordermann, und seine Sammlung wuchs im Laufe der Jahre auf 25 alte Traktoren an. Alle sind fahrbereitet. „Verkauft wird nichts“, betont der 75-Jährige.

Oldtimertreffen

Und die Sammel- und Schrauberleidenschaft geht weiter. Drei betagte Schlepper sind zurzeit in Arbeit, unterstützt wird Meyer dabei von seinen Söhnen und Enkeln, die sein Hobby teilen und wie er Ausdauer haben. Denn die Restaurierung eines alten Traktors kann drei bis vier Jahre dauern.

1994 veranstaltete Meyer auf seinem Firmengelände zum ersten Mal ein Traktoren-Oldtimertreffen. „Mich haben damals viele ausgelacht“, erinnert er sich und erklärt: „Es gab ja auch noch nicht so viele wie mich.“ Das sollte sich im Laufe der Zeit ändern. Es folgten weitere Oldtimertreffen mit steigenden Teilnehmer- und Besucherzahlen. Als Meyer die Organisation zu viel wurde, suchte er Mitstreiter.

Das war vor zehn Jahren die Geburtsstunde der Traktor- und Oldtimer-Freunde Jader-Moormarsch. Der knapp 60 Mitglieder zählende Verein feiert das kleine Jubiläum am 18. und 19. Juli in Jaderberg. Zum Oldtimertreffen werden etwa 400 Treckerfreunde erwartet, unter anderem aus Osnabrück und Ostfriesland.

Treckerfreunden ist kaum ein Weg zu weit. Horst Bädecker (68), bis vor Kurzem Vorsitzender der Traktorfreunde Jader-Moormarsch, führt genau Buch über die Ausflüge. 692 Kilometer war jeder Fahrer 2014 unterwegs und saß 35 Stunden „auf dem Bock“.

Mit Komfort

Traktorfreunde brauchen neben Ausdauer vor allem Geduld, wenn es um Ersatzteile geht. So wartete Meyer für einen Hanomag Baujahr 1953 schon mal ein ganzes Jahr auf einen gebrauchten Motor und das Getriebe. Voll entschädigt fühlt sich der Schrauber dann aber durch den „satten Klang“ des Oldtimers.

Vorbei an einem Holder aus Südtirol, mit 25 PS einer der kleinsten Schlepper, und einem Normag aus den 50er Jahren aus dem Harz lenkt Meyer die Aufmerksamkeit des Besuchers auf einen Deichselreiter aus Paderborn. Das Gefährt hat vorn zwei Räder und eine Achse. „Früher lief man hinter der Maschine her“, erklärt er. Sein Deichselreiter hat einen Sitz verpasst bekommen. Ein bisschen Komfort muss sein.

Natürlich fehlt in der Sammlung auch ein Lanz Bulldog nicht, die Trecker sind unter Oldtimerfreunden besonders begehrt. Meyers Exemplar stammt aus dem Jahr 1950. Der Motor wird mit einer Lötlampe oder einem Bunsenbrenner gestartet. Eine halbe Stunde vergeht, bis der Anlasser die richtige Temperatur hat. Dann kommt es darauf an, das Handrad mit dem richtigen Schwung in die richtige Richtung zu drehen.

Meyers ganzer Stolz ist ein Schlüter aus den 30er Jahren. Die renommierte Traktorenfabrik aus Bayern entwickelte unter anderem die ersten Schlepperverdecke und mit Holzgas betriebene Motoren.

Und auch das findet man in seiner Sammlung: einen Standmotor von 1905, als der Strom noch nicht aus der Steckdose kam. Gebaut von einer Firma in Goldenstedt (Kreis Vechta), trieb der Motor einst die Maschinen in einer Tischlerei in Oldenburg an. Später wurde er ins Jeverland verkauft, wo ihn Meyer vor der Schrottpresse rettete. Nach gut vier Jahren Arbeit und Tüftelei läuft der mit Gas betriebene Motor wieder einwandfrei.

Ebenfalls aus Goldenstedt stammt die Dreschmaschine Bergmann Glückauf B67, gebaut Anfang der 50er Jahre. Die Maschine ist Eigentum der Traktorfreunde Jader- Moormarsch und kommt regelmäßig bei Dreschvorführungen zum Einsatz.

Eine besondere Geschichte hat die Straßenzugmaschine von 1939 der Firma Deutz. Das 50 PS starke Gefährt mit Schnellganggetriebe war vor allem bei Zirkus- und Fuhrunternehmen im Einsatz und nach dem Ende des Krieges als Reparationsleistung für Russland vorgesehen. Weil über Nacht die Räder gestohlen wurden, kam es nicht zum Abtransport. Die Maschine landete schließlich mit Motor- und Kupplungsschaden bei Hermann Meyer. Keine Frage, was der versierte Schrauber damit machte.

Die Traktor- und Oldtimerfreunde Jader-Moormarsch veranstalten am 18. und 19. Juli ein Oldtimertreffen in Jaderberg (Kreis Wesermarsch).

Weitere Oldtimertreffen in Region: 25. und 26. April in Bohlenbergerfeld bei Zetel (Kreis Friesland), 14. Mai in Dinklage (Kreis Vechta), 16. und 17. Mai in Nordenham (Kreis Wesermarsch) und in Grummersort bei Wüsting (Kreis Oldenburg), 22. und 23. Mai in Cloppenburg, 30. August in Vielstedt bei Hude (Kreis Hude).

Besuchermagnet ist der Bockhorner Oldtimermarkt vom 12. bis 14. Juni.


     www.traktorundoldtimerfreundejadermoormarsch.de 
Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.