Stuttgart (dpa/tmn) - Auch günstige Biker-Brillen können schützen. Das zeigt ein Test der Zeitschrift "Motorrad" (Ausgabe 15/18). Die Redakteure haben 15 Brillen zwischen 14,99 und 255 Euro in fünf Kategorien unter die Lupe genommen.

Ein Drittel der Brillen ist "sehr gut", darunter der Testsieger "Gloryfy G3 Black pol" für 159 Euro und die "Helly Bandit 1310a" für 49,95 Euro - einer von zwei Kauftipps der Redaktion.

Der zweite Kauftipp ist die günstigste Brille im Test: Die "Fospaic Modell 23" schneidet "gut" ab, wie auch fünf weitere Modelle. Vier Brillen sind "befriedigend", unter anderem wegen zu schlechtem Windschutz oder der Passform. Allerdings bieten alle Brillen bei Aufprall von Steinen, Insekten oder ähnlichem "ausreichend Schutz".

Die meisten Modelle überzeugen auch bezüglich der optischen Qualität und beim UV-Schutz. Unterschiede haben sich unter anderem beim Tragekomfort und der Passform gezeigt. Daher raten die Redakteure dazu, die Brillen auch mit Helm im Laden auszuprobieren.

Wer mit Jet-Helm oder geöffnetem Visier Motorrad fährt, verzichtet besser nie auf eine spezielle Biker-Brille. Denn ohne oder mit falschem Schutz wie Party-Sonnenbrillen oder Brillen mit splitteranfälligen Gläsern können aufgewirbelte Steinchen im schlimmsten Fall zum Erblinden führen, erklärt die Zeitschrift.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.