Verlosung
Kein Süßkram in die Schultüte

Den Zähnen zuliebe sollte man auf Süßigkeiten in der Schultüte verzichten. Welche Alternativen es zum Befüllen gibt, verraten zwei Zahnärzte aus Rastede und die Zahnärztekammer.

Bild: Frank Jacob
Schultüten ohne Zuckerzeug (vorne, von links): Emma Luise, Emma Marleen und Thoke haben bei der Aktion „Zahngesunde Schultüte“ der Zahnärztekammer Niedersachsen gewonnen. Sie erhielten ihre Schultüten am Mittwoch von den Zahnärzten Christian Loitz und Coletta Schröder-Loitz in Rastede.Bild: Frank Jacob
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Die Zahnpflege und damit auch die Zahngesundheit bei Kindern ist im Laufe der Jahre deutlich besser geworden, sagt Zahnarzt Christian Loitz. Der Rasteder ist Referent für Jugendzahnpflege der Zahnärztekammer Niedersachsen im Ammerland und hat am Mittwoch in seiner Praxis in Rastede rechtzeitig zum Schulbeginn „Zahngesunde Schultüten“ an drei Abc-Schützen verteilt. Emma Marleen (6 Jahre, Rastede), Emma Luise (6, Nethen) und Thoke (6, Wiefelstede) hatten diese Schultüten im Zuge einer Aktion der Zahnärztekammer gewonnen.

Die Kammer will mit der Aktion Alternativen zur üblichen Zuckertüte aufzeigen. „Man kann eine Schultüte auch anders füllen“, sagt denn auch Zahnärztin Coletta Schröder-Loitz. Und so fanden die drei Gewinner nichts Süßes in ihren Schultüten, sondern unter anderem eine elektrische Zahnbürste, etwas zu lesen, einen Bleistift, eine CD mit Kinderliedern und Zahncreme.

Eine zahngesunde Schultüte könne zudem etwa Spielsachen, Hörbücher, eine Kinokarte oder einen Gutschein für einen Zoobesuch enthalten. Und natürlich auch Obst statt Schokoriegel, zeigt die Kammer weitere Alternativen auf.

Einige Tipps haben die beiden Zahnärzte natürlich auch parat, wie Kinder ihren Zähnen etwas Gutes tun können. So rät Coletta Schröder-Loitz dringend davon ab, Apfelschorle zu trinken. „Die Kohlensäure verstärkt die Säure des Apfelsaftes noch. Das bereitet den Zähnen Probleme“, sagt die Zahnärztin und empfiehlt: „Die Kinder sollten einfach Wasser trinken.“

Zähneputzen sollten nicht nur Kinder, sondern natürlich auch Erwachsene mindestens einmal gründlich am Abend. Wer das versäumt, bekommt auf Dauer Probleme, weil die Bakterien den Zähnen über Nacht schaden. Besser sei es freilich, sich zusätzlich auch morgens die Zähne zu putzen.

Das könnte Sie auch interessieren