Amsterdam (dpa) - Bei der Kommunalwahl in den Niederlanden haben die Rechtspopulisten Erfolge erzielt. Die Partei für die Freiheit von Geert Wilders wird nun auch in kommunale Parlamente einziehen.

In mehreren Städten, darunter Rotterdam und Utrecht, gelang ihr am Mittwoch auf Anhieb der Sprung ins Parlament. Das geht aus den am späten Mittwochabend veröffentlichten Prognosen hervor. Allerdings blieben die Ergebnisse der Wilders-Partei hinter den Erwartungen zurück. Sie war erstmals in 30 Kommunen angetreten.

In Rotterdam blieb die rechtspopulistische Partei "Leefbaar Rotterdam" (Lebenswertes Rotterdam) stärkste Kraft. In Amsterdam errang nach den Prognosen das extrem rechtsnationale Forum für Demokratie einen Achtungserfolg und wird erstmals ins Rathaus einziehen.

Ein Jahr nach der nationalen Parlamentswahl war dies auch ein erster Stimmungstest für die Parteien in Den Haag. Nach den Prognosen verloren alle vier Koalitionsparteien leicht. In Den Haag regiert seit rund fünf Monaten eine Mitte-Rechts-Koalition unter dem rechtsliberalen Premier Mark Rutte.

Großer Gewinner ist den Prognosen zufolge die grüne Partei GroenLinks. Erfolgreich waren auch kleinere Migrantenparteien. Wie erwartet schnitten vor allem lokale Parteien gut ab. Die konkreten Ergebnisse wurden in der Nacht zum Donnerstag erwartet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.