Kaum hatte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf (CSU) versucht, Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) aus einer peinlichen politischen Lage herauszuhauen, musste er selbst zurücktreten. Im Hintergrund steht, dass der 57-jährige Schnappauf seit Jahren ein gespanntes Verhältnis zu BDI-Präsident Hans-Peter Keitel gehabt haben soll. Der war laut „Handelsblatt“ einst darüber verärgert, dass er Schnappauf übernehmen musste, als er Anfang 2009 BDI-Präsident wurde. Zumal Schnappauf 2007 zufällig an das Amt gekommen war. Denn als Hauptgeschäftsführer Ludolf von Wartenberg ausschied, wollte BDI-Präsident Jürgen Thurmann den heutigen Umweltminister Norbert Röttgen berufen. Das misslang, weil Röttgen sein Bundestagsmandat behalten wollte. So wurde es Schnappauf, in Bayern Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutzminister.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.