Washington (dpa) - Nach der spektakulären Entlassung des FBI-Direktors James Comey hat US-Präsident Donald Trump eine rasche Entscheidung über den Nachfolgekandidaten angekündigt.

Sie könnte vielleicht schon vor seiner für Donnerstag geplanten Abreise nach Saudi-Arabien kommen, sagte Trump am Samstag Journalisten. Derweil trafen Justizminister Jeff Sessions und sein Stellvertreter Rod J. Rosenstein bereits mit acht potenziellen Anwärtern zu getrennten Gesprächen zusammen.

Fast alle Personen, die er als neuen Chef der Bundespolizei in Betracht ziehe, seien sehr bekannt, hoch geachtet und sehr talentiert, sagte Trump. "Und das ist es, was wir für das FBI wollen."

Zu den acht Kandidaten, die am Samstag zum Vorstellungsgespräch ins Justizministerium anreisten, zählen John Cornyn, der zweitranghöchste Republikaner im Senat, die Rechtsanwältin Alice Fisher, frühere Leiterin der Abteilung Kriminalität im Justizministerium, Michael Garcia, Richter am Berufungsgericht des Staates New York, FBI-Interimsdirektor Andrew McCabe und Mike Rogers, der früher den Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses leitete und einst selber auch der Bundespolizei angehörte. Die Vereinigung von FBI-Beamten sprach sich am Samstag für Rogers aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Trump hatte Comey am Dienstagabend überraschend entlassen. Das Weiße Haus machte zu den Gründen wechselnde und zum Teil widersprüchliche Angaben. Das FBI untersucht Vorwürfe einer russischen Einflussnahme auf die US-Wahl sowie Kontakte von Mitgliedern von Trumps Wahlkampfteam mit Vertretern Russlands.

Den Berichten zufolge bemüht sich das Weiße Haus um einen Comey-Nachfolger, dem keine sehr engen Verbindungen zu Trump nachgesagt werden können. Der Justizminister ist Vorgesetzter des FBI-Direktors, aber das letzte Wort über den Kandidaten liegt beim Präsidenten. Danach muss der Senat die Nominierung billigen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.