Köln (dpa) - Nach der Einstufung der AfD als Prüffall berät Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang am Mittwoch mit den Ländern das weitere Vorgehen.

Zusammen mit den Kollegen der Landesämter für Verfassungsschutz wolle er darüber reden, "wie wir diese Entscheidung in Zukunft ausfüllen werden, wer welche Aufgaben wahrnimmt", kündigte Haldenwang am Montag in Köln an. Er reagierte damit auf Kritik aus den Ländern: Die Landesbehörden fühlten sich zu spät über das Verfahren informiert. Haldenwang betonte, er habe die Länder einige Stunden vor Bekanntgabe in Kenntnis gesetzt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hatte die AfD als Ganzes zum Prüffall erklärt und nimmt sie damit stärker unter die Lupe. Noch genauer hinschauen will die Behörde beim rechtsnationalen "Flügel" und der Jungen Alternative: Sie wurden zum Verdachtsfall erklärt.

Diese Entscheidung sei allein Sache des Bundesamts, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag bei einem Besuch des Bundesamts in Köln. "Es ist keine politische Entscheidung, so ist die Rechtslage." Das Ministerium habe das Gutachten im Hinblick auf Plausibilität geprüft, er selbst habe es nicht einmal gelesen.

Dem Bundesamt bescheinigte Seehofer gute Arbeit. Er wolle aber nicht nur "auf die vielen guten Erfolge" hinweisen, sondern auch "ermuntern, dass das, was gut ist, auch gut gehalten werden muss, indem man sich weiter anstrengt". Personell und finanziell sei der Verfassungsschutz auch für die nächsten Jahre gut aufgestellt.

Seehofer lobte auch die anderen ihm unterstellten Sicherheitsbehörden - neben dem Bundesamt für Verfassungsschutz also die Bundespolizei, das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das er am Nachmittag besuchen wollte. Ihnen und besonders dem Verfassungsschutz "verdanken wir, dass wir den sichersten Rechtsstaat und die stabilste Demokratie haben, die es jemals in unserem Lande gab".

Deutschland sei eins der sichersten Länder, sagte auch Haldenwang. Trotzdem sei der Verfassungsschutz gerade "stark gefordert". Neben dem Prüffall AfD nannte er die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus und den gewaltorientierten Linksextremismus, der sich immer stärker gegen politische Gegner wie die AfD richte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.