Berlin Vor neuen Verhandlungen im wieder aufgebrochenen Kita-Tarifstreit sieht der vormalige Schlichter Herbert Schmalstieg noch Spielraum bei den Arbeitgebern. Es gebe einige Stellschrauben, mit denen sie etwas bewegen könnten, sagte Hannovers ehemaliger Oberbürgermeister, der als Schlichter von der Gewerkschaftsseite nominiert worden war, der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Als Beispiel nannte er die Laufzeit des neuen Tarifvertrags.

Dagegen sieht die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände „keine Luft mehr nach oben“. „Mit dem Schlichterspruch ist die Schmerzgrenze erreicht“, sagte Präsident Thomas Böhle der „Rheinischen Post“.

Die Schlichter hatten Ende Juni Einkommensverbesserungen zwischen 2 und 4,5 Prozent für Erzieher und Sozialarbeiter vorgeschlagen, die Gewerkschaftsvertreter hatten dem zunächst zugestimmt. Allerdings hatten sich die betroffenen Gewerkschaftsmitglieder in Befragungen klar dagegen ausgesprochen. Nun muss bei einem Treffen in Offenbach an diesem Donnerstag neu verhandelt werden.

Die Gewerkschaften drohen mit neuen Streiks, sollten die Arbeitgeber nicht nachbessern. Sie fordern eine Aufwertung der betreffenden Berufe durch bessere Eingruppierungen – das bedeutet je nach Blickwinkel im Schnitt eine Lohnsteigerung um zehn Prozent.

„Die Arbeitgeber sind am Zug. Nun müssen neue verhandlungsfähige Angebote auf den Tisch. Es liegt allein in ihrer Hand, weitere Streikmaßnahmen zu verhindern“, sagte der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung, Udo Beckmann.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) rief zu einer Einigung auf. „Die Tarifparteien sollten den Sommer nutzen, um den Konflikt zu lösen, damit keine weiteren Streiks drohen“, sagte sie. Im Frühjahr hatte es in Kitas wochenlang Arbeitsniederlegungen gegeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.