Düsseldorf (dpa) - Zu einer Kurden-Demonstration in Düsseldorf haben sich rund 3500 Teilnehmer versammelt, weit weniger als erwartet. Vereinzelt seien Fahnen mit verbotenen Symbolen sichergestellt worden, teilte die Polizei mit.

Grundsätzlich verlaufe die Demonstration aber friedlich. Der Beginn der Kundgebung hatte sich um fast drei Stunden verzögert. Ursprünglich hatten die Beamten mit bis zu 10.000 Teilnehmern gerechnet.

Zwei Bundestagsabgeordnete der Linksfraktion hatten die Demonstration angemeldet. Das Motto lautet "Schluss mit dem Verbot kurdischer Kultur! Freiheit für Abdullah Öcalan". Der Anführer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK ist in der Türkei inhaftiert.

Weitere Nachrichten:

PKK | dpa | Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.