Der FDP-Chef Guido Westerwelle müsste für seinen Traumjob, den Posten des deutschen Außenministers, seine Sprachkenntnisse wohl noch ein wenig auffrischen. Er versuche, sein „Englisch wieder etwas aufzubessern“, sagte Westerwelle laut Medienberichten. Das gehe aber nur durch Praxis. „Früher habe ich öfter freie Reden auf Englisch gehalten. Ich muss da erst wieder reinkommen“, ließ der FDP-Chef wissen. Es sei aber „sehr schnell alles wieder da“, wenn er zwei, drei Tage in einem englischsprachigen Land sei.

Schauspielerin Maria Furtwängler ist für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Favoritin unter den „Tatort“-Kommissaren. „Frau Furtwängler gucke ich gerne. Sie ist als Kommissarin mein Typ. Auch Frau Folkerts ist als Kommissarin tough“, verriet Merkel. Selbst in einem „Tatort“ möchte die CDU-Chefin nicht mitspielen. „Nö. Ehrlich gesagt nicht“, sagte Merkel.

Die Chefin der Freien Union, Gabriele Pauli, lässt sich vom abebbenden Medieninteresse nicht beirren. Während Paulis Auftritte als CSU-Rebellin den Saal sprengten, sollte für ihre „Pressekonferenz“ nach einem Treffen mit OSZE-Wahlbeobachtern eine Sitzecke in einem Cafe reichen. Als Pauli erst mit Verspätung eintraf, hatte der Oberkellner den Platz wieder vergeben – und das einzige Kamerateam sich aus dem Staub gemacht. So diktierte Pauli vier Journalisten an der frischen Luft in den Notizblock: Ihre Partei hätte mit Sicherheit die Fünf-Prozent-Hürde

genommen.

Schulfreunde nannten Frank-Walter Steinmeier als Kind oft „Prickel“. Warum, könne er jedoch nicht erklären, sagte der SPD-Kanzlerkandidat der Kinderausgabe der „Zeit“. Die früheren Spitznamen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast sind naheliegender. Merkel verriet, sie wurde als geborene Kasner oft „Kasi“ genannt. Künast bekam abgeleitet vom ihrem Vornamen den Spitznamen „Rennie“ verpasst. Über den Spitznamen von Linke-Fraktionschef Gregor Gysi kann nur spekuliert werden. Er sagte in dem Interview: „Selbstverständlich hatte ich als Kind einen Spitznamen, aber ich sage euch nicht, welchen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.