Donald Trumps Vertraute Sarah Sanders verlässt zum Monatsende überraschend das Weiße Haus. Die 36-Jährige hatte betont, der Job als Sprecherin des Weißen Hauses sei eine „einmalige Gelegenheit“ gewesen. „Sogar die schwierigen Tage sind besonders.“ Sie wolle nun mehr Zeit daheim im Bundesstaat Arkansas mit ihrer Familie und ihren vier, fünf und sieben Jahre alten Kindern verbringen.

Die Tochter des republikanischen Ex-Gouverneurs und Präsidentschaftsbewerbers Mike Huckabee war nach turbulenten Monaten auf Sean Spicer als Sprecherin des Weißen Hauses gefolgt. Sie gilt als umstritten. Die Briefings von Journalisten in der US-Hauptstadt gab es zuletzt kaum noch.

Im Abschlussbericht von FBI-Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre hieß es, Sanders habe bei Interviews mit Muellers Team eingeräumt, zweimal vor Journalisten die Unwahrheit gesagt zu haben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.