Sachsens SPD geht mit ihrem Parteichef Martin Dulig als Spitzenkandidat in die Landtagswahl am 1. September. Der 44-Jährige wurde am Samstag bei einem Sonderparteitag in Dresden mit 88,1 Prozent der Stimmen gewählt. Von 126 Delegierten stimmten 111 mit Ja, sechs mit Nein, neun enthielten sich. Dulig trat als einziger Kandidat an. „Lasst uns gemeinsam kämpfen“, appellierte er an die Delegierten. Vor vier Jahren hatte Dulig bei seiner Spitzenkandidatur für den Landtagswahlkampf etwa 89 Prozent der Delegierten­stimmen erhalten.

Der Kandidat (und sächsische Wirtschaftsminister) wurde im Frühjahr 2018 als Minister im Kabinett Merkel gehandelt. In Sachsen setzte er auf Konzepte für mehr Bürgernähe wie Küchentischgespräche. Beim SPD-Bundesparteitag im Dezember 2017 sorgte Dulig für Lacher, als er seinen Ehering am Rednerpult vergaß und ihn später erleichtert zurückbekam.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.